Düsseldorfer Kolumne: Bockiger König auf Grund gelaufen

Ja, is et denn : Bockiger König auf Grund gelaufen

Achtung, das ist keine Werbung für eine Düsseldorfer Hausbrauerei. Dies sollte man dieser Tage vorausschicken, da eine ziemlich missratene Plakatkampagne der Bierbrauer von der Ratinger Straße bundesweit in die Schlagzeilen geraten ist.

Gewollt? Wer weiß? Erst ging Düsseldorfs Gleichstellungsbeauftragte steil, zuletzt schäumten nicht nur weibliche Landtags-Abgeordnete und es schaltete sich der Werberat ein. Und das – es sollte keine Überraschung sein – vollkommen zu Recht! Hier ist ein Werbe-Team, das in der Vergangenheit durchaus gekonnt die Klippen des grenzwertigen Geschmacks umschiffte und geschickt die Untiefen der unterhaltsamen Zweideutigkeit auslotete, spektakulär auf Grund gelaufen. „... oder richtig durch nehmen?“ Ernsthaft? Den Duktus des dumpfen Junggesellenabschieds als Botschaft über eine frivol gekleidete Füchsin? Bockig wirkt hier, wer den einkalkulierten Subtext mit naivem Augenaufschlag oder Unangepasstheit runterredet. Souverän wäre, den Fehler, einfach über das Ziel hinausgeschossen zu sein, einzugestehen. Dabei bricht sich auch ein König keinen Zacken aus der Krone.