1. Düsseldorf

Auto-Poser Königsallee Düsseldorf Geldstrafe

Uneinsichtigen Auto-Posern droht hohe Geldstrafe : Genug imponiert

Stadt und Polizei weiten nach eigener Darstellung ihre gemeinsamen Maßnahmen gegen Auto-Poser aus, die mit hochmotorisierten Fahrzeugen für Belästigungen und Gefahr in der Innenstadt sorgen. In den vergangenen Jahren waren vermehrt Fahrer aufgefallen, die durch lautes Aufheulenlassen des Motors und schnelle Beschleunigungen auf sehr kurzen Fahrtstrecken versuchten, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

„Um solche Auto-Poser wirksam abzuschrecken, reichten die bislang im bundeseinheitlichen Bußgeldkatalog festgelegten Bußgelder (bis November 2021 zehn Euro, ab November 2021 80 Euro, die Red.) erkennbar nicht aus, um einen Abschreckungseffekt zu erzeugen“, so ein Stadtsprecher. „Aus diesem Grund wurde in enger Zusammenarbeit mit der Polizei ein empfindliches Zwangsgeld für Wiederholungstäter beschlossen.“

Diese Zwangsgelder würden erstmals auffällig gewordenen Auto-Posern für den Wiederholungsfall angedroht - die Androhung sei drei Jahre nach Erstvergehen gültig. Demnach wird der „Grundfall“ bei Wiederholungstätern künftig mit einem Zwangsgeld von 5.000 Euro sanktioniert. Bei Gefährdung Dritter sind es sogar 10.000 Euro. Diese empfindlichen Strafen sollen dazu beitragen, das Verhalten dieser Fahrer im Straßenverkehr nachhaltig zu ändern und sind in ihrer Höhe und Schärfe bislang einzigartig in NRW.

„Diese Autofahrer stellen für unsere Bürgerinnen und Bürger eine große Belästigung dar - und sind durch ihre oftmals zur Schau gestellte Rücksichtslosigkeit eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer“, sagt Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller. „Es ist mir ein großes Anliegen, dass wir als Stadt gemeinsam mit der Polizei gegen diese Szene vorgehen. Die neu eingeführten Zwangsgelder sind dabei hoffentlich ein wirksames und abschreckendes Mittel.“

  • Starker Verkehr am Oberbilker Markt -
    CDU-Bezirkspolitiker fordern schnelle Entscheidung für die Ortsumgehung Oberbilk : Konsequenz aus Stau-Rekord
  • Autoverkauf : Auto verkaufen: privat oder an Händler?
  • Falschparker auf Radweg auf der Düsselstraße
    75.904 regelwidrig parkende Autos auf Geh- und Radwegen : Falschpark-Rekord - „Zu lange weggeschaut“

Jürgen Lankes, Leiter der Direktion Verkehr des Polizeipräsidiums Düsseldorf, ergänzt: „Mit diesem neuen Instrument begegnen wir  konsequent Personen, die ihre eigenen Interessen über die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer stellen. Auch hier gilt die Null-Toleranz-Strategie. Gerade die unbelehrbaren Personen stehen in unserem Fokus. Damit machen wir gemeinsam klar: In Düsseldorf gibt es keinen Platz für Imponiergehabe zu Lasten der Verkehrssicherheit, bei der die Gesundheit Unbeteiligter leichtfertig aufs Spiel gesetzt wird.“