Opern-Konzert für die Ukraine Innehalten...

Die Deutsche Oper am Rhein lädt am Sonntag, 24. April, um 18.30 Uhr zu einer großen Benefiz-Gala ins Opernhaus Düsseldorf ein. Der Erlös  wird Menschen aus der Ukraine zugute kommen, die in Düsseldorf und Duisburg untergebracht sind und dort versorgt werden.

 Opern-Generalmusikdirektor Axel Kober - „Urmenschliche Themen wie Erlösung, Mitgefühl und Gemeinschaft.“

Opern-Generalmusikdirektor Axel Kober - „Urmenschliche Themen wie Erlösung, Mitgefühl und Gemeinschaft.“

Foto: Susanne Diesner

Zahlreiche Solistinnen und Solisten der Oper, der Chor des Hauses und das Ballett am Rhein gestalten den ersten Teil des Abends. Im zweiten Teil kommt der dritte Aufzug aus Richard Wagners „Parsifal“ zur konzertanten Aufführung. Die Düsseldorfer Symphoniker spielen unter der Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober.

„Als Theatergemeinschaft zwischen Düsseldorf und Duisburg möchten wir ein starkes Zeichen der Solidarität setzen und mit unserer Kunst aktiv Organisationen unterstützen, die sich hier vor Ort unmittelbar für den konkreten Bedarf geflüchteter Menschen aus der Ukraine engagieren“, so Generalintendant Prof. Christoph Meyer. Generalmusikdirektor Axel Kober ergänzt: „Die von Richard Wagner komponierten urmenschlichen Themen wie Erlösung, Mitgefühl und Gemeinschaft sind in diesen Tagen wichtiger denn je. Wir musizieren in Solidarität mit den Opfern dieses unmenschlichen Krieges und möchten gleichzeitig dem Publikum mit dieser Musik einen emotionalen Raum des Innehaltens eröffnen.“

Der Eintrittskartenpreis in Höhe von 50, 90 oder 140 Euro wird von der Deutschen Oper zu 100 Prozent als Spende an Organisationen weitergereicht, die sich in Düsseldorf und Duisburg für Geflüchtete aus der Ukraine einsetzen. Der Spendenbeitrag kann bei der Eintrittskartenbuchung sowohl bei Online-Buchung unter www.operamrhein.de als auch im Opernshop individuell erhöht werden

„Drogen? Ich hatte Autos“
Oldtimer-Unikum Michael Fröhlich über Blech-Liebe und die Suche nach der Kindheit „Drogen? Ich hatte Autos“