Im Malkastenpark stellen am 8. Oktober fünf Künstlerinnen und Künstler Lichtkunstwerke aus.

Lichtkunst im Malkastenpark : Das große Leuchten

Mit dem Begriff „Fire Flies“ bezeichnet der Brite Glühwürmchen oder Leuchtkäfer. Circa 2.000 Arten dieser Käfer mit Leuchtorganen gibt es. In unseren Breitengraden sind sie zwischen Juni und Juli zu sehen, wobei lediglich die männlichen Käfer fliegen können, die weiblichen aber flugunfähig sind. Soweit zur Ungerechtigkeit von Mutter (!) Natur.

Nun leiht der Name der selbstleuchtenden Insekten einem Abend mit Lichtkunst seinen Namen. Für den 8. Oktober hat nämlich Thomas Klein, seines Zeichens Drummer der Band Kreidler, einen Abend mit leuchtenden Werken von insgesamt fünf Künstlern, Künstlerinnen und Gruppen kuratiert. „Fire Flies“ findet an einem wunderbaren Ort statt. Mitten in der Stadt ist er – und doch im Grünen: der Malkastenpark. Los geht es ab 19 Uhr aber zunächst im Innenraum. Im Jacobihaus eröffnet DJ Frank d’Arpino den Abend, bevor es unter freiem Himmel mit leuchtenden Arbeiten von Gabriele Horndasch („Kot tod_Sei musik“), Oliver Räke („Trinity“), Dino Korati, Nicola Schrudde und den RaumZeitPiraten („Octopus Garden“) weitergeht.

Teils kombiniert mit Sound, teils animiert und in Bewegung fügen sich die fünf verschiedenen Beiträge mal harmonisch, mal eher verstörend in die Umgebung des Malkastenparks ein. Sämtliche Werke wurden keinesfalls schlichtweg verpflanzt, sondern eigens für den Ausstellungsrahmen konzipiert und entwickelt. Auch den Standort der jeweiligen Arbeit konnte jeder der Künstlerinnen und Künstler selber wählen.