Am 14.9. findet zum letzten Mal der Nachtkonsum in Düsseldorf statt.

Nachtkonsum im Boui Boui Bilk : Flohmarkt im Dunkeln

Wer gerne auf Trödelmärkte geht, muss leider oft früh aufstehen. Denn naturgemäß gibt’s die tollsten Sachen nur ganz zu Beginn des Marktes, so gegen 6 Uhr, wenn die Sonne gerade am Horizont aufgeht.

Wer das Wochenende lieber dazu nutzt, sich mal so richtig auszuschlafen, der sollte die klassischen Trödelmärkte am Aachener Platz, an der Messe oder auf dem Großmarkt links liegen lassen und sich erst dann zum Trödeln aufmachen, wenn die Sonne zumindest im Winter schon wieder untergeht. Der Nachtkonsum, der am 14. September leider das letzte Mal stattfindet, öffnet seine Pforten nämlich nicht im Morgengrauen, sondern erst um 17 Uhr, wenn man topfit ist und die Samstagseinkäufe längst erledigt sind.

Der schicke Trödelmarkt, der nicht nur in Düsseldorf, sondern zudem auch in Köln, Mannheim und München stattfindet, hat zudem ein Dach über dem Kopf und trotzt neben der Uhrzeit somit auch den Witterungsbedingungen: Der Nachtkonsum findet in den ehemaligen Fabrikhallen der Max-Mothes-Schraubenfabrik mitten auf der Bilker Suitbertusstraße statt, und das Gebäude besitzt somit einen sehr roughen, aber durchaus charmanten Industriecharme längst vergessener Zeiten.

Seit einigen Jahren hat sich hier Boui Boui Bilk niedergelassen. Die Veranstalter sehen sich als interdisziplinärer Raum für Kunst und Kultur; seine Events sind in den Bereichen Bildung, Design und Mode angesiedelt – darunter auch der Nachtkonsum. Wer hier einen klassischen Trödelmarkt erwartet, bei dem man auch schon mal ein Schnäppchen von einer netten alten Dame aus der Nachbarschaft machen kann, sollte vielleicht doch lieber früh aufstehen. Wer allerdings auf der Suche nach stylischer Markenkleidung, Vintage-Stücken, Sneakern, Dekoartikeln und ausgewähltem Vinyl ist, kann sich getrost durch die geräumigen Hallen auf der Suche nach einem schönen neuen Lieblingsstück treiben lassen. Ganz besonders passionierte Trödler und Sammler von hochwertigen Kuriositäten und Handmade-Designs werden hier mit Sicherheit fündig und mitunter vielleicht sogar wertvolle Raritäten ergattern können.

Da die Verkaufstische der Anbieter sehr liebevoll gestaltet sind und es neben dem Shopping-Erlebnis noch eine musikalische Untermalung von verschiedenen Livebands geben wird, kostet der Eintritt in die Verkaufshallen 3 Euro. Dafür erwarten die Besucher allerdings eine durchaus veritable Clubatmosphäre im Industrie-Chic, eine Bar, an der ausgesuchte Kaltgetränke genossen werden können sowie verschiedene Food Trucks, die im Außenbereich eine Auswahl an mehr oder weniger exotischen Köstlichkeiten für die Besucher bereithalten.

Für die musikalische Untermalung sorgt als erstes Nico Grund. Der Singer-Songwriter aus Köln sieht sich irgendwo in der Tradition von Daughtry, John Mayer, Blake Shelton oder Carrie Underwood. Ebenfalls auftreten wird Muriel Colleen, die zuweilen sogar schon als musikalisches Wunderkind gefeiert wird. Die erst 16-jährige Musikerin und Songwriterin kommt aus dem hohen Norden und ist im Bereich des Indie-Pop mit Einflüssen aus Soul und Rock unterwegs. Den letzten Nachtkonsum musikalisch abschließen wird Dominik Wrana. Der Sänger und Gitarrist aus Mannheim hat sich der Rockmusik verschrieben und lässt auch gerne mal alternative Klänge verlautbaren. Um 23 Uhr wird dann der letzte Nachtkonsum in Düsseldorf seine Pforten schließen.

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger