Düsseldorfer erzählen über ihre liebsten Eisdielen

Die liebsten Eisdielen der Düsseldorfer : Wie kühl ist das denn?

In diesen Tagen beschäftigen die Landeshauptstädter alle Fragen rund um die momentan erhöhten Temperaturen. Wie schützt man sich gegen die Hitze? Aber auch: Was isst man eigentlich im höchsten Hochsommer? Auf letztere haben wir die Antwort: Eis. Weil nun aber Eis keinesfalls gleich Eis ist, haben wir sieben sorgsam ausgewählte Düsseldorfer nach ihren favorisierten Eisdealern gefragt.

Senay Saral, Bürokommunikationskauffrau & Eis-Model

Meine liebste Eisdiele ist das Tati auf der Schirmerstraße, hier gibt es definitiv das beste Eis in unserem Dörfchen. Abgesehen von den wirklich besonderen und leckeren Eissorten mag ich Tim, den Inhaber und Eisdealer, sehr. Meine Tochter Esma und ich radeln meist 10 bis 15 Minuten aus Derendorf zum Tati, manchmal mehrmals die Woche. Dabei gibt es bei uns auf der Nordstraße auch viele Eisdielen, aber geschmacklich reicht keine ans Tati ran. Tims Eissorten schmecken immer nach ihren Bestandteilen, nicht künstlich und vor allem nicht überzuckert. Meine ganz persönlichen Favoriten sind – in der Kombi – gesalzenes Karamell und Kaffee, Heidelbeer-Basilikum und Holunderblüte und Ingwer-Limette und Orange-Angostura (schmeckt wie Campari-Tonic, herrlich!). Meine Tochter steht total auf das Brause-Eis, mit Riesen-Brausestückchen, Spekulatius, dunkle Schokolade und Mango.

Tati, Schirmerstr. 39

Thomas Knüwer, Geschäftsführer der Digitalberatung kpunktnull & Co-Moderator des Food-Podcast „Völlerei & Leberschmerz“

Ich gehe am liebsten zu Nordmanns in Flingern. Bei gutem Wetter sitzt man da ganz wundervoll draußen und kann Flingeraner Hipster beim Hipstersein beobachten. Das mache ich allerdings eher am Wochenende, unter der Woche läuft es meist auf ein Hörnchen mit zwei bis drei Kugeln hinaus. Im Sommer bin ich bestimmt vier Mal die Woche da, zumal unser Büro nur fünf Minuten zu Fuß entfernt ist. Der wichtigste Faktor für mich ist aber natürlich die Eisqualität. Bei Nordmanns schmeckt Erdbeereis noch wirklich nach Erdbeere und nicht nach Erdbeersirup aus künstlichen Aromastoffen. Deshalb sind Becher bei Nordmanns nicht so wichtig wie bei italienischen Eisdielen. Die Qualität des Eises ist nämlich so gut, dass sie durch Obst oder Soßen erschlagen würde. Meine Lieblingssorte ist übrigens Persepolis – eine wunderbare, orientalische Mischung mit Safran.

Normanns, Hermannstr. 22a, weitere Filiale: Immermannstr. 40

Katja Vaders, Journalistin und Pädagogin

Einer meiner absoluten Lieblingsplätze in Düsseldorf ist das Eiscafé Stefan am Worringer Platz, nicht weit von meinem Kiez in Oberbilk. Auf der großen Terrasse gibt es im Sommer nicht nur eine Menge zu gucken, auch die Gastgeber Raffaela und Roberto sowie ihr Team sind absolut bezaubernd und es kommt fast immer jemand vorbei, den man kennt. Mein Sohn liebt das Spaghetti-Eis, ich bestelle am liebsten eins der leckeren Ciabattas, die in der Küche von Raffaela immer sehr liebevoll angerichtet werden. Übrigens: Auch bei WMs und EMs ist das Stefan ein Geheimtipp: Drinnen wie draußen kann man alle wichtigen Spiele sehen!

Eiscafé Stefan, Worringer Str. 98

Ralf Krudwig, Hotelkaufmann

Meine Lieblingseisdiele ist die Ghirloni Eismanufaktur in Gerresheim. Ich kenne die familiengeführte Eisdiele schon seit meiner Kindheit, damals hieß sie noch Eiscafé Tina. Auf dem Heimweg von der Schule habe ich mir im Sommer oft ein Eis gegönnt gegönnt. Es gibt eine große Auswahl an täglich wechselnden Sorten. Heute verbinde ich in der „Eiszeit“ das Einkaufen auf dem Wochenmarkt gerne mit einem Besuch bei Ghirloni, zwei bis drei Mal pro Woche bin ich dann dort. Meine liebste Sorte ist Schokolade, ganz klassisch. Außerdem mag ich alles mit Frucht. Neben der Ghirloni-Filiale in Gerresheim, die keine zehn Minuten von meiner Wohnung entfernt ist, gibt es noch eine weitere auf der Stockumer Kirchstraße – ideal für Eisgenuss vor oder nach einem Fortuna-Spiel in der Arena.

Ghirloni Eismanufaktur, Kölner Tor 1 + Stockumer Kirchstr. 19

Paula Ellert, Designerin

Meine Lieblingseisdiele ist Pia auf der Kasernenstraße. Hier gehe ich schon hin, seit ich denken kann, zur warmen Jahreszeit mindestens einmal pro Woche. Betreiber Claudio und die Mitarbeiter sind alle sehr nett, das Klima ist trotz des großen Andrangs geradezu familiär. Ich lebe zwar nicht in der Altstadt, habe aber mein Designbüro gleich um die Ecke. Meistens hole ich mir eine Kugel Zitroneneis im Hörnchen, wenn ich mehr Zeit habe, kehre ich aber auch gerne auf einen Eiscafé ein, denn der ist hier besonders gut!

Pia, Kasernenstr. 3

Nicolas Schiffer, Front Desk Supervisor Henri Hotel & Betriebsleiter Cube

Als Veganer ist die Auswahl in Düsseldorf ja eher gering, wenn man mal was anderes als Sorbet möchte. Dafür ist die Qualität sehr hoch. Seit diesem Jahr hat die neue Eis-“Bude” von I am Love an der Achenbachstraße meinen bisherigen Favoriten von der Eisschmiede den Rang abgelaufen. Vor allem mal, weil sie eine gute Viertelstunde von zu hause entfernt liegt und ich somit mindestens wöchentlich vorbeischauen kann. Neben einer guten und ausgefallenen Auswahl an Sorten gibt es mehrere vegane Saucen und vegane Hörnchen. Ich persönlich bin auch großer Fan von der Kokossahne. Meine Lieblingssorten sind Schoko-Cocos und Lickers, die ich mir dann mit zur Hundewiese im Park nehme. Sitzplätze gibt es nämlich nicht.

I am Love, Achenbachstr. 132

Latimo Lehmcker, Theaterpädagogin

Wenn ich ein wirklich leckeres Eis essen möchte, gehe ich zu Da Forno – und das seit 30 Jahren. Schon mein Vater ging dorthin. Der konstant gute Geschmack des Eises und das Ambiente ziehen mich im Sommer mindestens einmal die Woche dorthin, die 20 Minuten, die ich zur Schwerinstraße brauche, halten mich von nichts ab. Ich bestelle immer vier Kugeln: Ganduia, Vanille, Schokolade und Mocca. Dann noch drei Kugeln zum Mitnehmen.

Da Forno, Schwerinstr. 1

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger