Carlsplatz umgebaut - Markt und Umfeld sollen profitieren Neues Sitzverhältnis

Der umgebaute Carlsplatz ist offiziell der Öffentlichkeit übergeben worden. Die Stadt verspricht sich optimierte Wegeführungen, verbesserter Mobilität und eine höhere Aufenthaltsqualität.

 Der neu gestaltete Carlsplatz von oben: Gut erkennbar, dass der Gehweg an der Südseite um Sitzgelegenheiten erweitert worden ist.

Der neu gestaltete Carlsplatz von oben: Gut erkennbar, dass der Gehweg an der Südseite um Sitzgelegenheiten erweitert worden ist.

Foto: © Connected Mobility Düsseldorf

„Der Carlsplatz ist ein Ort mit langer Tradition und großer Bedeutung für die Düsseldorfer Innenstadt. Marktplätze sind seit jeher wichtige Orte in Städten, sie sind beliebte Treffpunkte und Zentren des Handels“, betont Oberbürgermeister Stephan Keller. „Durch den Umbau ist es uns nun gelungen, seine Attraktivität weiter zu steigern und die Erreichbarkeit zu verbessern. Besonders die barrierefreie Innenstadt-Flaniermeile an der Südseite des Platzes trägt maßgeblich zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität bei.“

Als ältester noch betriebener Marktplatz zieht der Carlsplatz mit seinen mehr als 60 Ständen täglich viele Besucherinnen und Besucher an, die dort einkaufen, flanieren, essen und trinken.

Stände und Schirme auf dem Carlsplatz um 1960. Die Glasüberdachung auf dem Markt wurde erst 1998 errichtet.

Stände und Schirme auf dem Carlsplatz um 1960. Die Glasüberdachung auf dem Markt wurde erst 1998 errichtet.

Foto: Stadtarchiv/ Dolf Siebert

Beim Umbau wurde der Gehweg an der Südseite des Platzes nicht nur barrierefrei gestaltet, sondern auch um Sitzgelegenheiten erweitert. Vergrößerte Baumscheiben und die Neupflanzung von Bäumen sorgen nun auch für mehr Grün in der Stadt. Insgesamt wurden vier Bäume neu gepflanzt. Die benachbarten Kreuzungen wurden. so Katharina Metzker, Leiterin des Amtes für Verkehrsmanagement, optimiert: „An den Kreuzungen Bilker Straße/ Benrather Straße und Hohe Straße/ Benrather Straße wurden die Bordsteinkanten vorgezogen und taktile Leitelemente installiert. Querungsstellen mit differenzierten Bordhöhen sorgen nun dafür, dass alle Fußgängerinnen und Fußgänger die Straße besser und sicherer überqueren können.“

Komplettiert wird der Umbau von einer neuen Mobilitätsstation, die verschiedene nachhaltige Mobilitätsangebote einfach und verlässlich verfügbar machen soll. „Der Carlsplatz ist ein hoch frequentierter Ort. Die beiden Sharingstationen Benrather Straße und Bilker Straße wurden vergrößert, um den Bedarf an geteilter Mobilität decken zu können“, erläutert Dr. David Rüdiger, technischer Geschäftsführer der Connected Mobility Düsseldorf (CMD). Auch in Hinblick auf das Thema Fahrradparken habe man nachgerüstet. Insgesamt 52 Fahrradbügel wurden installiert. Hinzu komme eine Reparaturstation für Fahrräder, Rollstühle und Kinderwagen. Zwei Carsharing-Stellplätze für Leihfahrzeuge gehören ebenfalls zur neuen Mobilitätsstation. Insgesamt vier XXL-Behindertenstellplätze, zwei in der Benrather Straße und zwei in der Hohe Straße, wurden geschaffen. Der neue Ladepark auf dem Dach des IDR-Parkhauses am Carlsplatz mit mehr als 60 Ladepunkten ergänze das neue Mobilitätsangebot.

Meistgelesen
Zoos in NRW
Koala, Giraffe, Elefant & Co. Zoos in NRW
Neueste Artikel
400 Jahre-Müll
Kippensammler waren „erschütternd“ erfolgreich 400 Jahre-Müll
Flatterkraft
Die richtige Fledermaus-Mischung Flatterkraft
An Grenzen stoßen
Rheinbahn 8 Mio. Euro besser - aber Finanzbedarf steigt An Grenzen stoßen
Zum Thema
Ausgezeichnet: Die Mobilitätsstation Bachplätzchen hat es
Das Paradebeispiel
Mobilitätsstation Bachplätzchen in Wettbewerbs-FinaleDas Paradebeispiel
Wege verbessern
18 neue Mobilitätsstationen im Stadt-Norden Wege verbessern
Die Querung
Wie kommt die U81 über den Rhein? Die Querung
Aus dem Ressort
Julia von Lindern von „Düsseldorf stellt
Kein Alt für Nazis...
Bierdeckel-Aktion will „Demokratie an der Theke verteidigen“Kein Alt für Nazis...
Pfeifenwerk
Reparatur für Pempelforter Orgel Pfeifenwerk