1. Düsseldorf

Schule Straße Sperre für Autos am Morgen

NRW erlaubt Straßensperren vor Schulen - und Düsseldorf? : Gegen das „Chaos“

Der ADFC Düsseldorf begrüßt den neuen Schulstraßen-Erlass vom Grünen-NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer. Dieser bietet den Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen die konkrete Möglichkeit, Straßen im Nahbereich von Schulen während der Haupt- Bring- und Holzeiten für den Autoverkehr zu sperren.

„Auch Düsseldorf kann jetzt viel schneller die Sicherheit für unsere Schulkinder erhöhen“, sagt die ADFC-Vorsitzende Lerke Tyra. Besonders in engen Straßen rund um Grundschulen spielten sich täglich teils chaotische Szenen ab. „Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen oder holen, gefährden häufig mit ihren Fahrzeugen Schülerinnen und Schüler. Gerade die Kinder, die zu Fuß oder mit dem Rad kommen sind betroffen. Dabei gefährdet das teilweise rücksichtslose Vorfahren bis fast auf den Schulhof oder Rangieren ja auch die eigenen Kinder.“ Zu beobachten sei leider auch, dass Eltern unmittelbar vor oder hinter dem Zebrastreifen am Schuleingang hielten und so den Kindern die Sicht nähmen. Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss der Stadt hatte sich bereits mehrfach mit der Schulwegsicherheit befasst. Die Verwaltung war beauftragt worden, ein Konzept für die Sicherung von Schulwegen vorzulegen, einen „Werkzeugkasten“ von Maßnahmen. ADFC und Jugendrat hatten die entsprechende Vorlage im vergangenen September aber heftig kritisiert - als „leidenschaftslos und unambitioniert, mit nur wenigen Werkzeugen und nur einzelnen Projektschulen.“ Auch im Schulausschuss hatte es, so Tyra, breite Kritik gegeben.

„Wir begrüßen zwar grundsätzlich die vorgegebene ‚schulscharfe‘ Betrachtung, weil Lehrkräfte die Gegebenheiten vor Ort am besten kennen“, so die ADFC-Vorsitzende weiter. „Mit dem neuen Erlass kann aber jetzt endlich insgesamt Schwung in die Sache kommen.“ Schulstraßen sehe man als wesentliches Instrument eines nunmehr erweiterten „Werkzeugkastens“ für das Verkehrsmanagement an. Man fordere die Verwaltung auf, diese neue Möglichkeit kurzfristig, aktiv und weiträumig zu nutzen – „denn nur so werden Schulstraßen auch in Düsseldorf schnell zur Realität.“