Umweltpreise für Lyke Tyra und „platzgrün!“ Treibende Kräfte

Der Düsseldorfer Umweltpreis, der bereits seit 40 Jahren verliehen wird, geht 2023 an die Initiative „platzgrün!“ und an Lerke Tyra vom ADFC.

Ausgezeichnete Umweltpreisträger 2023 sowie die Sieger des Wettbewerbs um klimafreundliche und artenreiche Vorgärten.

Ausgezeichnete Umweltpreisträger 2023 sowie die Sieger des Wettbewerbs um klimafreundliche und artenreiche Vorgärten.

Foto: Stadt Düsseldorf/David Young

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: „Ziel des Umweltpreises ist es, Leistungen auszuzeichnen, die in besonderem Maße zur Erhaltung oder Verbesserung von Umweltbedingungen im Gebiet der Stadt beitragen und eine nachhaltige Entwicklung fördern“, skizziert Oberbürgermeister Stephan Keller die Voraussetzungen. Die Entscheidung, wer den mit je 2.500 Euro dotierten Umweltpreis, wer Prämien und Urkunden erhält, war im Oktober vom Umweltausschuss beschlossen worden

Lerke Tyra wurde für ihr langjähriges Engagement beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) und ihren „vorbildlichen Einsatz für das Radfahren in Düsseldorf“ mit dem Umweltpreis ausgezeichnet. „Radfahren finde ich genial, ob im Alltag oder Urlaub“, sagt sie. Schon früh radelte sie regelmäßig zur Schule. Tyra engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im ADFC Düsseldorf. Seit 2015 gehört sie dem Vorstand an. Sie setzt sich mit viel Freude und Herzblut für die Belange der Fahrradfahrer ein – ohne dabei die Fußgänger aus dem Blick zu verlieren. Tyra war lange Jahre Mitglied in der städtischen „Fachgruppe Radverkehr“ - jetzt „kleine Kommission Radverkehr“. Sie ist für die Pressearbeit des ADFC zuständig und sieht einen Schwerpunkt in der Netzwerkarbeit.

Die Initiative „platzgrün!“ erhält die Auszeichnung für das Engagement, wenig attraktive Plätze in Düsseldorf zu begrünen und gemeinsam mit der Nachbarschaft naturnahe Orte zu gestalten, an denen Menschen allen Alters sich begegnen. Dabei werden Anwohnende von Anfang an eingebunden und selbst aktiv. „Die Initiative leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements, zur Klimaanpassung und zur Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum“, heißt es in der Begründung.

Die Gruppen haben untereinander Kontakt und unterstützen sich gegenseitig mit Wissen, Arbeitskraft, Pflanzen und Saatgut. Initiatorin und treibende Kraft ist Dr. Susanne Dickel. Unter dem Dach von Pro Düsseldorf hält sie mit viel Engagement das Netzwerk zusammen. Als erstes Projekt wurde 2019 der Carl-Mosterts-Platz in Pempelfort umgesetzt. Mittlerweile betreut „platzgrün!“ mehr als 50 Plätze, Beete, Hochbeete, Pflanzkübel, Baumscheiben und Grünanlagen.

„24 Stunden Action“
Lage am Worringer Platz „spitzt sich zu“ - Antrag im Stadtrat „24 Stunden Action“