Kolumnist Stefan Pucks über die neue amerikanische Deutung der Harry Potter-Romane.

Ja, is et denn : Harry Potter verzaubert Amis

Erneut setzt man sich in den USA für die Menschheit ein - vor allem für die gutgläubige.

Ein Pastor einer katholischen Schule in Nashville, Tennessee, hatte sich nach „Rücksprache mit zahlreichen Exorzisten“ (landläufig: Teufelsaustreiber) dafür ausgesprochen, die sieben Bücher der Harry Potter-Reihe aus den hauseigenen Bücherei-Regalen zu verbannen.

Begründung: Die dort zitierten Zaubersprüche könnten echt sein, riskant und von Menschen gelesen, böse Geister heraufbeschwören. Nun, das erklärt zweierlei: Einmal dürfte es endlich eine Erklärung dafür geben, dass der seit Wochen in Potter-Ausgaben vertiefte Sohn TV-Fernbedienungen verschwinden lässt und andauernd beim Quartett gewinnt. Zweitens ist das Heraufbeschwören böser Geister vor Ort tatsächlich schon bewiesen. Direkt ins Weiße Haus ! Und - oh Schreck - dort beginnt es auch mit einem T...

s.pucks@duesseldorfer-anzeiger.de

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger