Vorsicht - Raupenhaare an Eichen Besprüht...

In diesen Tagen schlüpfen die Raupen des Eichenprozessionsspinners. Die Stadt hat Schutz-Vorkehrungen für die Bevölkerung an besonders sensiblen und viel frequentierten Stellen getroffen und ruft darüber hinaus zur Vorsicht auf. Die Haare des Eichenprozessionsspinners können bei Kontakt zu Hautausschlägen, Bindehautentzündungen, Juckreiz und asthmaähnlichen Reaktionen führen.

Nest des Eichenprozessionsspinners.

Nest des Eichenprozessionsspinners.

Foto: de.wikipedia.org

Die Stadt hat bis Ende dieser Woche nach eigenen Angaben rund 750 Eichen – das entspreche zehn Prozent des Bestands dieser Baumart in Düsseldorf – gezielt mit einem Biozid (siehe Kasten) besprüht. Die Maßnahme diene der Vorbeugung besonders hoher Populationen des Eichenprozessionsspinners. „Bei der Prophylaxe konzentriert sich die Verwaltung auf Bäume, die in den Vorjahren immer wieder stark befallen waren und in der Nähe von Spielplätzen, Schulhöfen, Kindergärten, an Hauptwegen auf Friedhöfen und stark frequentierten Straßen stehen“, so ein Stadtsprecher.

Zusätzlich bekämpfe die Stadt den Eichenprozessionsspinner mit Fallen. Sie enthalten einen natürlichen Lockstoff aus der Stieleiche und fangen die Raupen in Beuteln am Baum auf. Nach Testeinsätzen in den vergangenen Jahren habe sich diese Methode als zusätzliche Maßnahme bewährt. Die Stadt bestückt etwa 100 Bäume mit Fallen.

Was ist zu tun, wenn ein Mensch dennoch mit den Raupenhaaren des Prozessionsspinners in Kontakt gekommen ist?

• Nicht kratzen, sonst dringen die Haare tiefer in die Haut ein

• Kleidung sofort wechseln

• Gründlich duschen und Haare waschen

Sofort einen Arzt aufsuchen:

• bei Augenkontakt (Entwicklung einer Bindehautentzündung)

• bei Atemnot

• Bei geringfügiger ausgeprägten Hautsymptomen ist meist keine Gegenmaßnahme erforderlich. Eingedrungene Raupenhaare können mit Hilfe der Klebeseite von Pflasterstreifen entfernt werden.

Wer einen befallenen Baum im Stadtgebiet entdeckt, kann ihn der Stadt per E-Mail an eps@duesseldorf.de melden. Fotos sowie eine genaue Beschreibung des Standorts sind dabei hilfreich. Für die Beseitigung auf Privatgrundstücken ist der Eigentümer zuständig. Und: Oft werden die Raupen des Eichenprozessionsspinners mit den harmlosen Gespinstmotten verwechselt, die an Straßenrändern Bäume und Sträucher wie in Zuckerwatte eingesponnen aussehen lassen. Anders die Nester der Eichenprozessionsspinner: Sie finden sich nahezu ausschließlich an Eichen.

Meistgelesen
Zoos in NRW
Koala, Giraffe, Elefant & Co. Zoos in NRW
„Drogen? Ich hatte Autos“
Oldtimer-Unikum Michael Fröhlich über Blech-Liebe und die Suche nach der Kindheit „Drogen? Ich hatte Autos“
Barbecue-Sause
Die besten Grillplätze in und um Düsseldorf Barbecue-Sause
Neueste Artikel
OB Stephan Keller neben EM-Maskottchen Albärt
Treffpunkte der Welt
Drei EM-Fan-Zonen sollen Epizentren des Turnier-Spirits seinTreffpunkte der Welt
Ein Stück Leben
Umjubeltes Erfolgsmusical „Anatevka“ in der Oper Ein Stück Leben
400 Jahre-Müll
Kippensammler waren „erschütternd“ erfolgreich 400 Jahre-Müll
Zum Thema
That‘s Büdchen
EM-Begleitprogramm birgt „an jeder Ecke Leben“ That‘s Büdchen
Mit dem Teufel reden
Theatergruppe inszeniert „Märchen im Park“ in Eller Mit dem Teufel reden
Das Kahn weg...!
„Aalschokker“ vom Alten Hafen in den Wertstoffkreislauf Das Kahn weg...!
Aus dem Ressort
An Grenzen stoßen
Rheinbahn 8 Mio. Euro besser - aber Finanzbedarf steigt An Grenzen stoßen
Kein Alt für Nazis...
Bierdeckel-Aktion will „Demokratie an der Theke verteidigen“ Kein Alt für Nazis...