Ferienprogramm im Stadtmuseum Halloween auf der Spur

In der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November heißt es wieder „Süßes oder Saures“. Große und kleine Geister, Vampire und Hexen spuken dann auch durch Düsseldorf und erschrecken all jene, die sich dem über 2500 Jahre alten Brauch verweigern. Aber woher kommt der Glaube an das Unheimliche eigentlich? Das Stadtmuseum klärt auf.

 Die meisten denken, dass Halloween ein rein amerikanisches Fest ist, doch das stimmt nicht so ganz, der Name ist katholischen Ursprungs.

Die meisten denken, dass Halloween ein rein amerikanisches Fest ist, doch das stimmt nicht so ganz, der Name ist katholischen Ursprungs.

Foto: Pixabay/Jill Wellington

Im Rahmen des Herbstferienprogramms im Stadtmuseum, Berger Allee 2, können sich Kinder am Freitag, 18. Oktober, 12 bis 16 Uhr, als Halloween-Forscher betätigen. Denn bald ist es wieder so weit: Aber was genau ist das, was am 31. Oktober gefeiert wird? Und woher kommt der Glaube an das Unheimliche eigentlich?

Im Stadtmuseum wird der Geschichte Halloweens auf die Spur gegangen und das Fest ein wenig "entgruselt". Außerdem werden "verzauberte Naschereien" zusammen zubereitet. Ein Erscheinen im Kostüm ist gerne gesehen, aber kein Muss.

Die Veranstaltung richtet sich an Kinder ab sieben Jahren. Der Kostenbeitrag beträgt zehn Euro pro Kind, zahlbar vor Veranstaltungsbeginn an der Museumskasse.

Auskunft erteilt Svenja Wilken unter: svenja.wilken@duesseldorf.de

Anmeldungen nimmt Melanie Mäder entgegen per Mail unter: melanie.maeder@duesseldorf.de

Neueste Artikel
Stadtdechant Frank Heidkamp, Geschäftsführerin Beate Plenkers-Schneider
Unter Menschen
Katholisches Kaffeebüdchen in Fahrt gekommenUnter Menschen
Der Test war positiv
Empfehlung an die Politik: Luegallee im Ist-Zustand erhalten Der Test war positiv
Lärm aussperren
Fördersumme für Schallschutz wurde erhöht Lärm aussperren
Die Trophäe im Blick
EM-Pokal kann am 9. und 10. April auf dem Marktplatz besichtigt werden Die Trophäe im Blick
Zum Thema
Die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung
Lebend-Bild
Ausstellung „Schadows Shadow“ bis 9. Januar im StadtmuseumLebend-Bild
Abgetrennt
Gesicherter Radweg auf einem Abschnitt der Haroldstraße Abgetrennt
„Drogen? Ich hatte Autos“
Oldtimer-Unikum Michael Fröhlich über Blech-Liebe und die Suche nach der Kindheit „Drogen? Ich hatte Autos“
Aus dem Ressort