Düsseldorf: Die Freibad-Saison startet

Die Freibad-Saison startet : Abtauchen

Das Osterwochenende ging ja schon mal in die richtige Richtung. Also so wettermäßig. Zahlreiche Sonnenstunden, tiefblauer Himmel und ein für die Jahreszeit ungewöhnlich laues Lüftchen machten so richtig Lust auf Baden unter freiem Himmel.

Et voilá, der Freibadgott hat ein Einsehen. Das Kaiserswerther Freibad öffnet heute – traditionell als erste landeshauptstädtische Open-Air-Badeanstalt – seine Pforten. Ab 13 Uhr lädt der Verein „Flossen weg“, der das Freibad seit einem Vierteljahrhundert betreibt, zum Anschwimmen. Der Eintritt ist am ersten Tag der Saison 2019 ausnahmsweise frei. Zur Stärkung hungriger Schwimmer stehen Kuchenbar und Grill parat. Bei einem Blick auf die Wetterprognose dürfte den tapferen Wasserratten allerdings eher nach heißem Kakao oder Glühwein der Sinn stehen: Für Samstag sind Maximaltemperaturen von 12 Grad angekündigt, zudem eine Regenwahrscheinlichkeit von 90 Prozent. Man starte aber „ohne Rücksicht auf das Wetter“. Und die Wassertemperatur ist in Kaiserswerth im Vergleich zu den anderen landeshauptstädtischen Freibädern mit 26 Grad ohnehin erfreulich hoch.

Als erstes städtisches Freibad geht am 1. Mai das Strandbad Lörick in die neue Saison – so denn das Wetter mitspielt. Das soll allerdings nach Angaben der Meteorologen zum Wochenanfang wieder besser werden und so dürfte auch dem linksrheinischen Anschwimmen am Mai-Feiertag nichts im Wege stehen. Die Bedingungen sind pünktlich zum Saisonstart optimal, wurde doch das alte und mehrfach reparierte geflieste Becken durch ein neues 50-Meter-Edelstahlbecken ersetzt. Die Bedingungen für Sportschwimmer dürften damit ideal sein! Aber auch jene, die Erholung suchen, sind am Niederkasseler Deich an der richtigen Adresse. Auf dem insgesamt 100.000 Quadratmeter großen Gelände findet jeder ein ungestörtes Eckchen.

Für den Nachwuchs stehen zwei Planschbecken mit Sonnensegel und Wasserfontänen bereit, dazu ein Spielplatz mit Rutsche und Nestschaukel. Wer auch außerhalb der Becken seinen Body ertüchtigen möchte, kann das an den Tischtennisplatten oder auf dem Beachvolleyballfeld tun. Aber auch süßes Nichtstun ist selbstredend gestattet. Von den Liegen, die rund um die großen Becken aufgestellt sind, genießt man einen 1a-Panoramablick auf den Rhein. Auf den muss man im Rheinbad hingegen verzichten. Aber Schwimmen und Relaxen geht dort natürlich auch. Allerdings erst ab 18. Mai.

Freibad Kaiserswerth, Kreuzbergstr. 33, Strandbad Lörick, Niederkasseler Deich 285, Düsseldorf

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger