Düsseldorf: Abfuhr der Tannenbäume durch die Awista

Abholtermine der Awista : Adieu, Tannenbaum!

Zunächst ist es nicht mehr als ein Verdacht, Tage später bewahrheitet sich jedoch, was nicht aufzuhalten ist: der geliebte Weihnachtsbaum beginnt zu nadeln. Und während einige übereifrig bereits am 28. Dezember damit beginnen den Weihnachtsbaum abzuschmücken, halten andere an tradierter Form fest.

Sie lassen den Baum bis ins neue Jahr hinein, bis zum 6. Januar, stehen.

Das an diesem Tag begangene Fest der heiligen drei Könige beendet die Weihnachtszeit im christlichen Glauben im engeren Sinne und rechtfertigt damit auch einen Abbau des Baums. Bei der Entsorgung in der Stadt ist dabei jedoch einiges zu beachten. Zunächst gilt: Weihnachtsbäume gehören in die städtische Grünschnittsammlung.

Die Sammlung der Weihnachtsbäume durch die Awista erfolgt in jedem Stadtteil zu einem bestimmten Termin. Vor dem eigentlichen Abholtermin sollte der Baum indes nicht auf die Straße geworfen werden. Und weil die eingesammelten Bäume schließlich verwertet werden, müssen sie frei von Lametta und sonstigem Weihnachtsschmuck sein.

Des Weiteren dürfen sie nicht in Kunststofftüten verpackt sein. Aus betrieblichen Gründen können nur Tannenbäume bis zu einer Länge von zwei Metern mitgenommen werden. Größere Bäume, so die Awista, müssen gekürzt werden. Die Abfuhr der Bäume am jeweiligen Abholtag beginnt morgens bereits ab 6 Uhr und erfolgt bis zum späten Abend. Der Stadtreinigungsbetrieb bittet darum, die Tannenbäume am Abholtag gut sichtbar am Straßenrand zu deponieren.

Die Abholtermine können dem kürzlich kostenfrei verteilten Abfallkalender der Awista entnommen werden und finden sich auch unter www.awista.de.

(Sven-André Dreyer, sad, sdr)
Mehr von Düsseldorfer Anzeiger