Wer sind die Neuzugänge in Diensten von Fortuna Düsseldorf

Vor dem ersten Heimspiel : Fortunas Neuzugänge im Check

Der Auftakt in die neue Saison ist der Fortuna besser gelungen, als es viele erwartet hatten. Nach 42 Jahren schaffte die Fortuna mal wieder einen Sieg bei Werder Bremen. Das 3:1 sorgte für die ersten drei Punkte im erneuten Kampf gegen den Abstieg.

Garanten des Sieges waren dabei auch die beiden Neuzugänge Zack Steffen und Lewis Baker. Wir haben vor dem ersten Heimspiel mal einen Blick auf alle Neuzugänge der Fortuna geworfen.

Zack Steffen: Der 24-jährige US-Nationaltorwart gilt als Riesentalent. Nicht umsonst hat sich der englische Meister Manchester City seine Dienste gesichert, er ist nur für ein Jahr an die Fortuna ausgeliehen, ohne Kaufoption. In Bremen zeigte er bereits seine Klasse. Reaktionsschnell, beidfüßig stark, sicher in der Strafraumbeherrschung und mit viel Ausstrahlung. Allerdings gab es auch noch Abstimmungsprobleme mit seinen Vorderleuten, was auch prompt zum Gegentor führte. Diese Probleme dürften aber schnell abzustellen sein. Steffen wird der Fortuna wohl einige Punkte festhalten.

Florian Kastenmeier: Die derzeitige Nummer 2, zumindest so lange Michael Rensing verletzt ist. Allerdings deutete er sein großes Potenzial im Trainingslager in Maria Alm schon an. Er könnte der Mann für die Zukunft sein. Bei einem Ausfall von Steffen muss dem Fortuna-Fan jedenfalls nicht bange werden.

Kasim Adams: Der 1,90 Meter große ghanaische Nationalspieler ist eine Kante. Und auch deshalb ist er geholt worden. Er soll in der Innenverteidigung eine Note reinbringen, die der Fortuna so bisher noch fehlte: Kompromisslose Zweikampfführung und Härte. Adams ist ebenfalls nur ausgeliehen, ohne Kaufoption. Wenn er seinen Trainingsrückstand aufgeholt hat, wird er reichlich Bundesliga-Minuten sammeln.

Erik Thommy: Kam vom VfB Stuttgart, ist für ein Jahr ausgeliehen, hier hat die Fortuna eine Kaufoption. Thommy ist in der Offensive vielseitig einsetzbar und schießt auch schon einige Standards bei der Fortuna. So führte sein Eckball zum 3:1 in Bremen, er bereitete auch das 2:1 vor. Zudem bringt er ein hohes Tempo mit. Mit 25 Jahren auch noch nicht am Ende seiner Entwicklung.

Thomas Pledl: Die erste Neuverpflichtung vor der Saison. Kommt vom Zweiliga-Absteiger Ingolstadt und zeigte dort vor allem in den Relegationsspielen sein Können. Der 25-jährige Offensivspieler hat bereits 138 Zweitligaspiele auf dem Buckel, verfügt also bereits über viel Erfahrung. Gehört zu den Gewinnern der vergangenen Wochen, ist derzeit ganz nah dran an der Anfangsformation.

Lewis Baker: Das nächste Riesentalent. Der 24-Jährige wurde vom englischen Topclub Chelsea London ausgeliehen, auch hier hat die Fortuna eine Kaufoption. Baker soll auch die Lücke schließen, die durch den Ausfall von Kevin Stöger entstanden ist. Er ist ein Arbeiter, der aber auch torgefährlich sein kann. Will das Spiel an sich reißen und zeigt viel Präsenz.

Nana Ampomah: Der Pechvogel. Verletzte sich im Pokalspiel in Villingen und fällt erstmal noch aus. In Villingen erzielte er gleich sein erstes Pflichtspieltor für die Fortuna. Genau dafür ist er geholt worden. Er soll Torgefahr ausstrahlen und eine ähnliche Rolle übernehmen wie vergangene Saison Lukebakio und Raman. Wirkt manchmal noch etwas eigensinnig und das richtige Abwehrverhalten muss er auch noch lernen. Aber das war bei Lukebakio anfangs auch so …

Bernard Tekpetey: Der 22-Jährige spielte vergangenes Jahr mit Paderborn eine Riesensaison in der zweiten Liga. Er wurde für zwei Jahre ausgeliehen, auch hier hat die Fortuna eine Kaufoption. Sehr antrittschnell und explosiv, zuletzt ein bisschen in einem Loch. Muss sich auch noch an die Anforderungen von Trainer Funkel gewöhnen. Kann aber auf den Außenpositionen eine Waffe sein.

Kelvin Ofori: Der 18-Jährige kam als Probespieler ins Trainingslager nach Maria Alm und überzeugte dort mit hohem Tempo und sehr guter Technik. Spielt unbekümmert auf, erzielte gleich in seinem ersten Pflichtspiel im Pokal das wichtige 2:1. Wird sich noch an die Härte der Liga gewöhnen müssen. Funkel wird ihn behutsam aufbauen.

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger