Alles Kappes: Von der Renaissance des Schwarzkohls

Alles Kappes : Von der Renaissance des Schwarzkohls

Die Kollegin hat gesagt: "Mach‘ was Leichtes", Sie wissen schon, für die Zeit nach den Fress-Tagen. Machen wir gerne. Und geben auch gleich Tipps, wie man das Gericht lustvoll beschweren kann.

Zunächst ein Bekenntnis: Wir lieben Kohl. Ein vielseitiges Gemüse, das günstig zu erwerben ist und einfach zu verarbeiten. Mit dem Geruch ist es bei Kohl wie bei gutem Käse: Es schmeckt viel besser als es riecht.

Kohl ist übrigens gar nicht so deutsch wie sein Ruf. In Irland etwa gehört Kohl mit Schwein zu den Nationalgerichten. Dass auch die Toskana mit Kohl aufwarten kann, haben aufmerksame Asterix-Leser auf dem Schirm. "Weißt Du, wohin du dir deine Brassica pflanzen kannst?" brüllt ein zorniger Cäsar in "Asterix bei den Belgiern", als es im Senat um die Kohl-Bauern in Pisa geht. Sehr toskanisch ist der Schwarzkohl, den man inzwischen auch auf unseren Wochenmärkten bekommt. Auf jeden Fall samstags auf dem Hermannplatz in Flingern. Der Schwarzkohl ist gewissermaßen kopfloser Kappes. Die Blätter werden lose angeboten, was die Verarbeitung vereinfacht.

Die helle, dicke Blattrippe in der Mitte wird nach dem Waschen herausgeschnitten, die Blätter dann in feine Streifen zerlegt. In der Zwischenzeit sollte das Nudelwasser kochen. Vor der Pasta, kommt aber der Kohl mit einer Prise Salz dort für etwa fünf Minuten hinein. Anschließend das Gemüse herausfischen und die Nudeln kochen. (Penne oder Fusilli haben sich bewährt.)

In einer großen Pfanne eine fein gehackte Zwiebel in Olivenöl anschwitzen, den Kohl hinzugeben und sanft dünsten. In einer beschichteten Pfanne eine Hand voll Pinienkerne rösten. Zuletzt kleine, möglichst aromatische Tomaten zum Kohl geben, die fertig gekochte Pasta darunter rühren, mit Pfeffer und Salz abschmecken und schließlich mit Pinienkernen und frisch geriebenem Parmesan servieren.

Für alle, denen das zu leicht ist, gibt es zwei nette Varianten:

Fleischlos: Einen halben Kaffeebecher Milch erwärmen, ein Stück kräftigen Gorgonzola darin auflösen, mit Pfeffer und Salz abschmecken — schon hat man eine wunderbare Käsesoße zur Pasta mit Kohl.

Mit Fleisch: Frischen Bauchspeck in feine Streifen schneiden. Mit Pfeffer und Salz würzen, ein Löffelchen Speisestärke übers Fleisch verteilen und dann in Olivenöl goldbraun braten, anschließend unter die Nudeln mit dem Kohl heben.

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger