SPD-Ratsfraktion lehnt Wiedereinführung von KiTa-Gebühren ab

(ho) Es war ein Vorschlag von Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD): Die KiTa-Unterbringung für die über dreijährigen Kinder nicht grundsätzlich kostenfrei zu lassen, sondern gestaffelt nach dem Einkommen der Eltern und abhängig von der zeitlichen Nutzung der KiTa zu berechnen.

Die Kinder unter drei Jahren wären einbezogen worden. Vor allem die "Kinder bildungsferner Schichten" unter drei Jahren sollten laut Oberbürgermeister davon profitieren.

Seine eigene Partei erteilt Geisel nun eine klare Absage. Markus Raub, Fraktionsvorsitzender der SPD-Ratsfraktion erklärt im Nachgang zur SPD Haushaltsklausur am 24. Oktober: "Die SPD-Ratsfraktion hat auf ihrer Klausur beschlossen, der Wiedereinführung von KiTa-Gebühren im Bereich der über 3-jährigen Kinder nicht zuzustimmen. Zusätzliche Mittel und Entlastungen vom Bund und vom Land werden wir dann in den zusätzlichen Ausbau investieren."

Meistgelesen
Neueste Artikel
Die „Mülldetektive“ - hier mit OB
Die Aufdecker
„Mülldetektive“ ermittelten 2100 Abfall-SünderDie Aufdecker
Die Asche meiner Knie
Mit Klaus Allofs auf seiner „Lebens-Tour“ vorm EM-Start Die Asche meiner Knie
Zum Thema
Begabte erkennen
„Haus der Talente“ am neuen Standort in Rath eröffnet Begabte erkennen
Kein Kontakt zu Moskau
OB friert Städtepartnerschaft ein - Zustimmung überwiegt die Kritik Kein Kontakt zu Moskau
Aus dem Ressort