1. Düsseldorf

Quartiersmanagement Garath 2.0 Müll Kunst

Quartiersmanagemant 2.0 lädt zum Workshop mit Künstler Jens Mohr : Garath sammelt Müll und macht Kunst

Das Quartiersmanagement Garath 2.0 lädt am Freitag, 22. Oktober, von 10 bis 15 Uhr zu einem Workshop mit dem Titel „Aus Müll mach Kunst“ vorm Stadtteilbüro ein. Hier entstehen Kunstwesen aus Material, das offenbar keinen Nutzen mehr hat.

Betrachtet man die Wesen, die der Künstler Jens Mohr aus Bonn kreiert, ganz genau, entdeckt man Alltägliches: Verschlissene Besen, alte Pinsel, Suppenkellen, Tischbeine oder sogar alte Schuhsohlen. „Auf meinen Streifzügen entdecke ich immer wieder banale Dinge, die in der Summe der Einzelteile zu etwas Besonderem werden können“, erläutert Mohr die Entstehung seiner Kunstwesen.

 Mit dem Workshop greift das Quartiersmanagement auf etwas andere Weise das Thema Verschmutzung im öffentlichen Raum auf. „Häufig erhalten wir Hinweise von Bürgerinnen und Bürgern, dass sehr viel Unrat auf den Straßen und in den Grünanlagen herumliegt“, berichtet Silke de Roode vom Quartiersmanagement Garath 2.0, Initiatorin des Aktionstages. Gemeinsam mit den Teilnehmenden möchte sie zur Vorbereitung des Workshops am Dienstag, 19. Oktober, von 16 bis 18 Uhr im Stadtteil nach geeigneten Gegenständen Ausschau halten. Ob Kronkorken oder verwitterte Hölzer - gesucht wird nach allem, das sich zu Wesen verwandeln lässt. „Auf diese Art möchten wir den Blick für Unrat im öffentlichen Raum öffnen“, erklärt de Roode den Hintergrund der Aktion.

  • Die am Projekt „Plastic People“ beteiligten
    Skulptur ist jetzt am Sichtschutz des Stadtwerkeparks zu sehen : Kinder schaffen Mahnmal aus Plastikmüll
  • Stellten die Aktion „Artists for our
    Kunst-Auktion zum Artenschutztag des Aqauzoos : Über Leben...
  • 7-Tage-Inzidenz bei 73 - Corona-Schutzmaßnahmen verschärft : Sperrstunde bereits ab 23 Uhr

„Interessant sind Dinge, die eine besondere Form oder vielleicht schon Verfärbungen haben, sowie Dinge, die schöne Farben haben“, gibt Künstler Jens Mohr Tipps für die Suche. Die Teilnehmenden können vorab auch schon einmal in ihrem Haushalt schauen, was sie verwerten könnten. Alte Bügeleisen, Gießkannen oder ein altes Nudelsieb sind mögliche Utensilien. Was bei dem Workshop keine Verwendung findet, wird bei dem nahegelegenen Recyclinghof auf der Frankfurter Straße fachgerecht entsorgt. Im Anschluss an die Aktion ist geplant, die Exponate in einer kleinen Ausstellung zu präsentieren. Voraussetzung ist, dass ausreichend Bastlerinnen und Bastler mitmachen.

 Die Teilnahme ist kostenlos, und es können bis zu zehn Interessierte mitmachen. Die Anmeldung erfolgt über das Quartiersmanagement: 0174-6815412, qm-garath@duesseldorf.de oder persönlich im Stadtteilbüro auf der Fritz-Erler-Straße 27 (di. 14 - 18 Uhr, fr. 9 bis 13 Uhr).