Stadtweite Kampagne #DüsseldorfEntscheidetSich Organspende-Bereitschaft dokumentieren

Im Rahmen der gemeinsamen Initiative #DüsseldorfEntscheidetSich setzen sich die Düsseldorfer Krankenhäuser, Organspende-Organisationen und die Stadt dafür ein, dass sich die Menschen hier mit dem Thema beschäftigen und eine Entscheidung im Organspendeausweis dokumentieren.

 Gemeinsam für den Organspendeausweis. Die Beteiligten der stadtweiten Kampagne #DüsseldorfEntscheidetSich. Foto: UKD

Gemeinsam für den Organspendeausweis. Die Beteiligten der stadtweiten Kampagne #DüsseldorfEntscheidetSich. Foto: UKD

Foto: UKD/Maurice Kaufmann

Im Zeitraum bis zum nächsten Tag der Organspende am 3. Juni 2023 soll die Kampagne dazu beitragen, so viele Menschen wie möglich davon zu überzeugen, den Ausweis bei sich zu tragen – ganz unabhängig davon, ob darauf die Bereitschaft zur Organspende oder eine Ablehnung vermerkt ist.

Schirmherr und Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: „Organspendeausweise können ohne großen Aufwand in Kantinen, Geschäftsstellen, an Kassen oder bei Veranstaltungen ausgelegt werden. Die Stadt teilt sie in allen Bürgerbüros und im Dienstleistungszentrum aus. Neuerdings auch am Rathaus-Empfang. Diese kleinen Schritte helfen, dieses wichtige Thema an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt heranzutragen.“

Bundesweit ist ein eklatanter Mangel an Organspenden feststellbar. Für das Jahr 2021 konnten in Deutschland 933 Organspender verzeichnet werden. Zeitgleich warteten rund 8.500 schwer erkrankte Menschen auf ein Spenderorgan, die meisten auf eine Niere. Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung eine Organspende befürwortet. Diesen Willen dokumentieren aber die wenigsten. Konstanze Birkner, Geschäftsführerin des Netzwerks Organspende NRW., setzt große Hoffnungen in die Kampagne in Düsseldorf: „Unser Ziel ist es, die Öffentlichkeit umfassend über die Organspende aufzuklären. Hier können wir mit dieser meines Wissens bundesweit bisher einmaligen Aktion, die bewusst auch Partner aus der Stadtgesellschaft einbindet, wertvolle Arbeit leisten.“

Eine Bestellung der Organspendeausweise ist kostenfrei bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Internet möglich. Danach geht es für Kampagnen-Teilnehmende wie folgt weiter:

- Verteilaktion starten

- Foto machen

- Foto der Aktion und Anzahl der verteilten Organspendeausweise auf Social-Media-Kanälen mit dem Hashtag #DüsseldorfEntscheidetSich posten oder per Mail an des@med.uni-duesseldorf.de senden.

Eine Bilanz wird nach Ablauf der Aktion im Juni 2023 gezogen. Dann steht fest, wie viele Organspendeausweise in Düsseldorf verteilt werden konnten. Eine Zielzahl haben sich die Macher von #DüsseldorfEntscheidetSich nicht gesetzt.

Meistgelesen
Zoos in NRW
Koala, Giraffe, Elefant & Co. Zoos in NRW
Ein „Herz aus Stein“
Protestmarsch der „Ärzte gegen Tierversuche“ - Uni in der Kritik Ein „Herz aus Stein“
Neueste Artikel
Unter Menschen
Katholisches Kaffeebüdchen in Fahrt gekommen Unter Menschen
Der Test war positiv
Empfehlung an die Politik: Luegallee im Ist-Zustand erhalten Der Test war positiv
Lärm aussperren
Fördersumme für Schallschutz wurde erhöht Lärm aussperren
Zum Thema
Liebesentzug
Kampagne des Kinderschutzbundes zu physischer Gewalt Liebesentzug
Aus dem Ressort
Die inzwischen auf dem künftigen Trainingsgelände
Fluch und Fieber
Saisonstart der DEG - viel Spaß und weitere SchritteFluch und Fieber
Gute Chance
Noch viele Lehrstellen in Krisenfest-Branche offen Gute Chance