Auch Sönke Wortmann „setzt ein Zeichen“ „Zurückgeben“

2022 setzt Düsseldorf abermals „ein Zeichen“! Die bewährte Spendenaktion der Bürgerstiftung der Stadt wird bereits zum achten Mal in der Vorweihnachtszeit durchgeführt - diesmal erneut mit prominenter Unterstützung.

Bürgerstiftungs-Vorsitzende Sabine Tüllmann mit den BotschafterInnen Heike Vongehr, Sönke Wortmann, Dr. Charlotte Beissel und Valentin Baus (v. l.).

Bürgerstiftungs-Vorsitzende Sabine Tüllmann mit den BotschafterInnen Heike Vongehr, Sönke Wortmann, Dr. Charlotte Beissel und Valentin Baus (v. l.).

Foto: Holger Stoldt

„Nachdem coronabedingt viele geplante Aktionen ausfallen oder verschoben werden mussten, haben uns die vier in 2020 vorgestellten Botschafter über einen Zeitraum von zwei Jahren begleitet und unterstützt – dafür sind wir ihnen sehr dankbar“, sagt die Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, Sabine Tüllmann. Namentlich sind Filmregisseur Sönke Wortmann („Das Wunder von Bern“), Rollstuhl-Tischtennis-Paralympicssieger Valentin Baus von Borussia Düsseldorf, die Vorsitzende der Düsseldorfer Tafel, Heike Vongehr, und Stadtwerke-Vorstandsmitglied Dr. Charlotte Beissel gemeint.

In den vergangenen sieben Jahren war das Projekt überaus erfolgreich: rund 2,3 Millionen Euro wurden gespendet. So konnte vielen Menschen in Düsseldorf geholfen werden – Familien, Kindern, Senioren, Obdachlosen und Geflüchteten gleichermaßen. Da konnten etwa tausende Gutscheine à 20 Euro gekauft werden, die mithilfe der Wohlfahrtsverbände jedes Jahr zu Weihnachten unter den Armen in der Stadt aufgeteilt wurden. Für Obdachlose gab es Schlafsäcke und Isomatten, zudem wurden viele Vereine unterstützt, die sich engagiert um die Menschen in den Stadtteilen kümmern.

Mit Ausbruch des Krieges in der Ukraine griff die Bürgerstiftung in Düsseldorf angekommenen Geflüchteten schnell und unkompliziert unter die Arme – mit Schulmaterialien für die Kinder sowie der Ausstattung von Wohnungen.

„In dieser besonderen Zeit brauchen wir möglichst viele Zeichen von Solidarität mit unseren bedürftigen Mitmenschen. Als Paralympics-Sieger im Rollstuhl-Tischtennis möchte ich etwas zurückgeben und mit meinem Verein Borussia in den kommenden Monaten viele positive Zeichen setzen!“

Sönke Wortmann sagt: „Die BürgerStiftung unterstützt seit vielen Jahren Bedürftige in unserer Stadt und hilft schnell und unbürokratisch in akuten Notsituationen. Dieses Engagement halte ich für sehr wichtig und gerade in Zeiten steigender Preise und wachsender existenzieller Sorgen vieler Menschen für notwendiger denn je. Ich freue mich,  die Aufmerksamkeit für diese beeindruckende Initiative stärken zu können.“

Heike Vongehr ergänzt: „Auch unsere Tafel hilft mit der Kraft des Ehrenamts allen in Düsseldorf, die Hilfe benötigen – unabhängig von Herkunft, Kultur und Religion. Deswegen unterstütze ich ‚Düsseldorf setzt ein Zeichen‘ aus tiefster Überzeugung.“

Und schließlich Dr. Charlotte Beissel: „Das Konzept einer Stiftung von BürgerInnen für BürgerInnen steht beispielhaft für eine starke Stadtgesellschaft, gemeinsames Einstehen und emotionale Verbundenheit. Nur miteinander können wir die Herausforderungen unserer Zeit meistern.“

Meistgelesen
Zoos in NRW
Koala, Giraffe, Elefant & Co. Zoos in NRW
„Drogen? Ich hatte Autos“
Oldtimer-Unikum Michael Fröhlich über Blech-Liebe und die Suche nach der Kindheit „Drogen? Ich hatte Autos“
Barbecue-Sause
Die besten Grillplätze in und um Düsseldorf Barbecue-Sause
Neueste Artikel
Am Kran wurde der Aalschokker auf
Das Kahn weg...!
„Aalschokker“ vom Alten Hafen in den WertstoffkreislaufDas Kahn weg...!
Weitergehen...
Vermeintliche „Tierretter“ schaden eher Weitergehen...
Gegen Stromfraß
Die Stadt fördert effizientere Kühlschränke Gegen Stromfraß
Zum Thema
Leistungsdichte
Stipendium für die JuniorsportlerInnen 2022 Leistungsdichte
Mehr als fünf Spiele
Umfrage: 88 Prozent freuen sich auf Fußball-EM in der Stadt Mehr als fünf Spiele
Rechts abradeln
Bis zu 200 Rad-Grünpfeile in der Stadt möglich Rechts abradeln
Aus dem Ressort
Liebesentzug
Kampagne des Kinderschutzbundes zu physischer Gewalt Liebesentzug
Gefahr erkennen
Starke Resonanz beim „Zu Fuß zur Schule“-Tag Gefahr erkennen