Städtepartner Czernowitz offiziell - Schild aufgehängt, eines fehlt weiter Ein Zeichen

Besondere Zeichensetzung! Anlässlich der neuen Städtepartnerschaft mit dem ukrainischen Czernowitz wurde ein neues Schild am Schilderbaum der Partnerstädte am Nördlichen Zubringer enthüllt. Weiterhin klafft hier auch eine Lücke...

 Anlässlich der neuen Städtepartnerschaft mit dem ukrainischen Czernowitz hat OB Dr. Stephan Keller zusammen mit Herbert Rubinstein von der Jüdischen Gemeinde ein Schild der Partnerstädte am Nördlichen Zubringer enthüllt.

Anlässlich der neuen Städtepartnerschaft mit dem ukrainischen Czernowitz hat OB Dr. Stephan Keller zusammen mit Herbert Rubinstein von der Jüdischen Gemeinde ein Schild der Partnerstädte am Nördlichen Zubringer enthüllt.

Foto: Stadt Düsseldorf/David Young

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller hatte Anfang des Monats als Gast von Czernowitz‘ Bürgermeister Roman Klitschuk die Städtpartnerschaft der beiden Kommunen besiegelt. „Dort konnten wir die gelebte Partnerschaft zwischen Düsseldorf und Czernowitz endlich offiziell machen“, so Keller. „Die Montage des neuen Schildes setzt nun ein weiteres Zeichen für die freundschaftliche und enge Verbindung unserer beiden Städte. Besonders in Zeiten des Angriffskrieges gegen die Ukraine steht Düsseldorf solidarisch an der Seite von Czernowitz.“

Auch am Lütticher/ Niederkasseler Kirchweg wurde anlässlich der Städtepartnerschaft ein Schild montiert. Die Schilder sind historisch sortiert, von der ältesten Partnerstadt ganz oben bis hin zur jüngsten Partnerstadt ganz unten montiert. Die Stelle, an der das Moskauschild montiert war, bleibt frei.

Die Stelle, an der das Moskauschild montiert war, bleibt frei.

Die Stelle, an der das Moskauschild montiert war, bleibt frei.

Foto: Stadt Düsseldorf/David Young

Düsseldorf und Czernowitz sind bereits seit vielen Jahren durch zahlreiche Kontakte freundschaftlich verbunden, heißt es bei der Stadt. Auch die hiesige Jüdische Gemeinde pflegt enge Verbindungen zu Czernowitz, unter anderem zum Museum für jüdische Geschichte und Kultur der Bukowina. Zu Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine hatte der Rat im März einstimmig für eine Städtepartnerschaft gestimmt.  Am 28. Juni bildete ein Konzert des Sinfonieorchesters Czernowitz in Kooperation mit der Tonhalle und dem Robert-Schumann-Saal den kulturellen Auftakt der Partnerschaft.

In die Stadt und Region Czernowitz im Westen der Ukraine sind bis zu 100.000 Menschen aus den Kriegsgebieten im Süden und Osten geflohen. Diese Menschen zu versorgen, ist , so die Stadt. eine große Herausforderung. Man habe zusammen mit  Bürgerinnen und Bürger, der Zivilgesellschaft und Düsseldorfer Unternehmen bereits umfassende Hilfen geleistet. Ein Sprinter für Hilfstransporte wurde nach Czernowitz geschickt. Unternehmen in Düsseldorf finanzierten rund 85 Tonnen an Lebensmitteln und Hilfsgütern, darunter Mehl, Öl, Nudeln, Waschmaschinen, Wasserkocher, Zelte und Schlafsäcke.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Die „Mülldetektive“ - hier mit OB
Die Aufdecker
„Mülldetektive“ ermittelten 2100 Abfall-SünderDie Aufdecker
Die Asche meiner Knie
Mit Klaus Allofs auf seiner „Lebens-Tour“ vorm EM-Start Die Asche meiner Knie
Zum Thema
Rücken in Sachen American Football zusammen
Touchdown
Deutsche NFL-Zentrale DüsseldorfTouchdown
Rechts abradeln
Bis zu 200 Rad-Grünpfeile in der Stadt möglich Rechts abradeln
Aus dem Ressort
Gute Chance
Noch viele Lehrstellen in Krisenfest-Branche offen Gute Chance
Es wird dunkler
Energiespar-Plan: 8000 Gasleuchten gehen aus Es wird dunkler
Der Treppenersatz
Neue Fahrrad-Rampe am Rheinufer schafft Verbindungen Der Treppenersatz
Schöner Tag
Fan-Besuch beim Goldmedaillen-Borussen Valentin Baus Schöner Tag