1. Düsseldorf

E-Rezept Arztbesuch Vor und Nachteile

Vor- und Nachteile: Was ist beim E-Rezept zu beachten? : Der Medizin-Scan

Seit Jahresbeginn sind Ärzte verpflichtet, ihren Patienten verschreibungspflichtige Medikamente mit einem digitalen Rezept-Code auszustellen. Wie funktioniert das Ganze, welche Vor- und Nachteile gibt es und wie sieht es mit der Datensicherheit aus?

Das Einlösen des E-Rezeptes mit der elektronischen Gesundheitskarte ist die einfachste Lösung. Die wird in der Apotheke einfach in ein Kartenlesegerät gesteckt. Eine PIN ist laut Experten des Düsseldorfer Versicherungskonzerns ARAG nicht nötig. Wer es herkömmlich mag, kann sich in seiner Arztpraxis einen ausgedruckten Rezeptcode auf Papier mitgeben lassen. In der Apotheke wird dieser einfach gescannt und anschließend das Medikament ausgegeben.

Gesetzlich Versicherte mit einem Smartphone haben zudem die Möglichkeit, ihre E-Rezepte in einer App zu verwalten (ein NFC-fähiges Smartphone ist nötig, mit dem man kontaktlos zahlen kann). Die App steht kostenlos zur Verfügung und beinhaltet zusätzliche Informationen, wie etwa eine Übersicht der Apotheken in der Nähe und deren Öffnungszeiten. Darüber hinaus benötigt auch die elektronische Gesundheitskarte eine NFC-Schnittstelle. Zu erkennen ist die  an der sechsstelligen Kartenzugangsnummer sowie dem Symbol für drahtlose Übertragung am oberen Rand der Karte. Wer noch ohne entsprechende Gesundheitskarte unterwegs ist, kann diese bei seiner Krankenkasse beantragen.

Welche Vorteile hat das E-Rezept?

  • Rudi Völler, Weltmeister von 1990 als
    DFB-Delegation atmet bei Signierstunde im Rathaus durch : „Euphorie angefacht“
  • Für Sie am LeserInnen-Telefon: Herbert Oberhagemann.
    Experten-Telefon zum neuen Heizungsgesetz : Etwas abkühlen!
  • Sängerin Garcia Tarraga.
    Große Gefühle, große Leidenschaft : Fußballfans für Opern-Projekt zur EM gesucht

Es ist vor allem der Aufwand, der sich für Patienten, Arztpraxen und Apotheken deutlich verringert. So müssen Patienten, sofern sie in einem Quartal bereits bei ihrem Arzt waren und ihre Gesundheitskarte eingelesen wurde, sich nicht mehr erneut auf den Weg in die Praxis machen, wenn ein Folgerezept ausgestellt werden muss. Zudem können Versicherte das Rezept per App an eine Apotheke senden, um das verschriebene Arzneimittel vorzubestellen.

Gibt es auch Nachteile?

Die ARAG-Experten weisen darauf hin, dass es bei der Signatur des Rezeptes zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Patienten können also unter Umständen nicht mehr direkt von der Arztpraxis in die Apotheke gehen, um das verschriebene Medikament abzuholen, weil das Rezept von der Apotheke noch nicht abgerufen werden kann. Ein weiterer Nachteil: Obwohl das E-Rezept seit Anfang des Jahres verpflichtend ist, gibt es noch keine Sanktionen, wenn Ärzte ausschließlich Papierausdrucke aushändigen, Patienten also nach wie vor für jedes Rezept in die Praxis kommen müssen.

Ist das E-Rezept datensicher?

Das E-Rezept wird vom Arzt digital und fälschungssicher signiert und im sogenannten E-Rezept-Fachdienst, einem zentralen System, gespeichert. Durch eine Mehrfachverschlüsselung sind die Daten vor unbefugtem Zugriff geschützt. Mit der Signatur erhält das Rezept einen Code, der unmittelbar an die Gesundheitskarte oder die App des Patienten übermittelt oder ihm in Papierform übergeben wird. Dieser Code ist einzigartig und enthält alle Informationen, die für das jeweilige Rezept wichtig sind.

100 Tage, nachdem das Rezept eingelöst wurde, werden die Daten automatisch gelöscht. Auch um das Rezept abzurufen, nutzt die Apotheke den E-Rezept-Fachdienst. Jedes E-Rezept kann nur einmal eingelöst werden. Wie ihre Papier-Vorgänger sind E-Rezepte 28 Tage gültig.