Kurzfristig ein Abenteuer-Programm auf die Beine gestellt Ab in die Düsselferien

Trotz Corona-Pandemie können sich die Düsseldorfer Kinder und Jugendlichen freuen, denn im Rahmen der Möglichkeiten werden auch in diesem Jahr „Düsselferien“ angeboten.

 Bei den Düsselferien handelt sich um ein-, zwei- oder dreiwöchige Angebote in kleinen und festen Gruppen. Unter anderem werden auch die Düsseldorfer Abenteuerspielplätze wieder spezielle Angebote haben.

Bei den Düsselferien handelt sich um ein-, zwei- oder dreiwöchige Angebote in kleinen und festen Gruppen. Unter anderem werden auch die Düsseldorfer Abenteuerspielplätze wieder spezielle Angebote haben.

Foto: Ingo Lammert

Das Jugendamt bietet zusammen mit den freien Trägern und den Düsseldorfer Jugendverbänden in den bevorstehenden Sommerferien wieder ein spannendes und abwechslungsreiches Programm an. Etwa 3.500 Plätze stehen zur Verfügung. Waren bisher Ferienangebote aufgrund der einschlägigen Verordnungen bis vor einigen Tagen noch untersagt, ist nun doch eine coronakonforme Umsetzung möglich.

Aufgrund der Kurzfristigkeit der Planungen sind die Angebote 2021 meist innerstädtisch. Sport und Bewegung, Kunst und Medien sind ebenso Programmbestandteile wie die Möglichkeit, Abenteuer zu erleben und selbst kreativ zu werden. Das Spektrum ist vielseitig.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche: „Mein besonderer Dank gilt den freien Trägern und Jugendverbänden, die dabei geholfen haben, kurzfristig ein abwechslungsreiches und dennoch den geltenden Corona-Schutzmaßnahmen entsprechendes Angebot zusammenzustellen. Die Düsseldorfer Kinder und Jugendlichen können sich freuen, sich im Rahmen der Düsselferien wieder treffen und austauschen zu können. So wird es hoffentlich gelingen, ein Stück Normalität, Spiel und Spaß in den Alltag der Zielgruppe zurückzubringen.“

Flankiert werden die einzelnen Düsselferienangebote durch zentrale „Highlights“, die an verschiedenen Orten im Stadtgebiet von unterschiedlichen Trägern durchgeführt werden:

• Große Sprünge können die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Bespiel beim Parcouring machen, welches von der Evangelischen Jugend in Düsseldorf angeboten wird. Auch Ritterspiele stehen auf dem gemeinsamen Programm.

• Nach den positiven Erfahrungen des vergangenen Jahres werden die Düsseldorfer Abenteuerspielplätze auch wieder spezielle Angebote anbieten. Hämmern, sägen, buddeln, Buden bauen und der Umgang mit Tieren sowie Naturerlebnisse stehen dabei im Vordergrund.

• Sportlich geht es bei den Highlights des Sportaktionsbus des Stadtsportbundes zu: Bogenschießen, ein Fußballcamp, Volleyball und andere Sportarten werden die Düsselferien bereichern.

Beim Ferienprogramm handelt sich um ein-, zwei- oder dreiwöchige Angebote in kleinen und festen Gruppen, täglich in einer Kernzeit von 9 bis 16 Uhr. Die Teilnehmenden werden getestet oder müssen eine entsprechende Bescheinigung vorweisen. Trotz der derzeitigen Situation und den herrschenden Rahmenbedingungen strebt man bei den Organisatoren wie im Vorjahr an, wieder etwa 3.500 Düsseldorfer Kindern und Jugendlichen schöne, kreative und kostengünstige Ferien zu ermöglichen.

Die Anmeldungen sind ab Samstag, 12. Juni, 10 Uhr, bei den jeweiligen Trägern der Maßnahme möglich. Eine Ausnahme hiervon bildet das „Düsseldörfchen“, das von Akki veranstaltet wird. Hier ist nur eine Online-Buchung unter www.duesselferien.info/ möglich.

Teilnahmekosten: 35 Euro pro Woche und Kind, 17 Euro pro Woche und Kind für Düsselpass-Inhaber. Infos beim Jugendzentrum zeTT am Hauptbahnhof (Telefon 8922033).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Die „Mülldetektive“ - hier mit OB
Die Aufdecker
„Mülldetektive“ ermittelten 2100 Abfall-SünderDie Aufdecker
Die Asche meiner Knie
Mit Klaus Allofs auf seiner „Lebens-Tour“ vorm EM-Start Die Asche meiner Knie
Zum Thema
Leistungsdichte
Stipendium für die JuniorsportlerInnen 2022 Leistungsdichte
Passt genau
Neue Schutzkleidung für Feuerwehr und Rettungsdienst Passt genau
Aus dem Ressort
Fahrräder gegen Laster
Fahrräder gegen Laster
Stadt stoppt Planung für Reisholzer Radweg - Opposition meint: „Dreist“Fahrräder gegen Laster
„Wir denken um“
Fortuna Legende Klaus Allofs über neue Wege, unseriöse Aufstiegsfragen und einen Freund „Wir denken um“