1. Düsseldorf

Düsseldorfer Rosenmontagszug Straßenkarneval Windstärke Sturm

Die Stadt stellt um aufs Narrenregiment : Wind und Engel

Nein, vom Wind lässt sich Sven Gerling, Organisationsleiter im Comitee Düsseldorf Carneval (CC), nicht mehr schocken: „Davon lassen wir uns nicht verrückt machen. Wir freuen uns auf einen tollen Rosenmontag.“

Windige Wetteraussichten für eben jenen närrischen Hauptfeiertag lassen Düsseldorfs Spitzenkarnevalisten („Zoch“-Verlegung 2016, -Verschiebung 2019) wie sturmerprobte Kap-Hoorn-Segler nur kurz mit der jecken Augenbraue zucken. „Ja, es gibt da ein Problem mit Windstärke 8“, so CC-Pressesprecher Hans-Peter Suchand, „doch wir arbeiten eng mit Beratern zusammen und sind ziemlich sicher, dass es pünktlich losgeht.“

Düsseldorf stellt rekordverdächtig um aufs Narrenregiment: Mit (am vergangenen Montag) 11.624 Teilnehmern nähert sich der Zoch 2020 der 12.000er-Grenze. Pferde sind am Start, allerdings nur einzeln, Kutschen werden von Traktoren gezogen. „Zudem“, so Gerling, haben alle Reiter den Deutschen Reitpass in der Tasche.“ 556 Zugbegleiter, die ehrenamtlichen „Wagenengel“, sorgen für die Sicherheit. 131 Wagen sind dabei, 12 davon mit Motto-Entwürfen von Top-Gestalter Jacques Tilly. Rosenmontagszugleiter Hermann Schmitz witzelt: „Wenn der Papst bis Montag heiratet, sind es 13 ...“

Kinderumzug auf Rekordkurs

Mit einer Rekord-Teilnehmerzahl geht am Samstag, 22. Februar, der Kinder und Jugendumzug auf die Strecke über Kö, Carl- und Altstadt bis zum Schlossturm. Die 4000er-Marke (4054) ist erstmals geknackt. Treffpunkt 12.30 Uhr, Schulhof Görres-Gymnasium an der Kö. Abmarsch 14 Uhr. Die best kostümierten Gruppen und schönsten Handwagen werden prämiert

Live-Mucke und „Löwen“-Biwak

Der sonntägliche Straßenkarneval auf der Kö (ab 11.11 Uhr) ist die „anarchistischste“ Form der tollen Tage in Düsseldorf (CC-Chef Michael Laumen). Arne Klüh von Antenne Düsseldorf macht Live-Mucke, nimmt Musikwünsche und Grußadressen entgegen. Am „Bergischen Löwen“ lädt die Düsseldorfer Bürgerwehr zum Biwak mit Programm.

„Ähzezupp“ beim Richtfest

Bereits am Freitag, 15 Uhr, ist Richtfest an der Wagenbauhalle Merowinger Straße. Zugleiter Hermann Schmitz: „Unsere Mottowagen bleiben unsichtbar, das sind die Stars. Aber die vielen verschiedenen, mit Herzblut gebauten Wagen machen den Zoch aus.“ Und das Wichtigste: „Es gibt Ähzezupp!“

Zug ist länger als der Weg

Der „Zoch“ startet um 11.33 Uhr am Hennekamp, er ist mit knapp fünf km erstmals länger als der eigentliche Zugweg. Die rund 250 Tonnen Wurfmaterial dürfen jedoch erst ab der Herzogstraße (gegen 12.15 Uhr) unter die Jecken gebracht werden darf. 750.000 von ihnen erwartet das CC an den Straßen, Zugleiter Hermann Schmitz ist optimistischer: „Unter einer Million machen wir es nicht.“ Kleine Kursänderung: Der Zug biegt auf der Kö erst hinter dem Steigenberger Parkhotel entlang der Oper in Richtung Heinrich-Heine-Allee ab und wird beim ARD-Sender „One“ ab 13.30 Uhr live im TV übertragen.