Gourmet Festival auf der Kö: Gipfel der Genüsse

Gourmet Festival auf der Kö : Gipfel der Genüsse

Internationale Köstlichkeiten, Fingerfood, Wein vom Winzer oder Schmackhaftes direkt aus dem Foodtruck: Beim „Gourmet Festival“ haben die Besucher auch 2019 wieder die Qual der Wahl. Vom 23. bis zum 25. August steht die Königsallee einmal mehr ganz im Zeichen von Schlemmen und Schlendern.

200 Gastronomen, Winzer, Foodtrucks, Bars, Kochschulen und Manufakturen aus der ganzen Welt haben ihr Kommen zugesagt. Damit ist das Gourmet Festival das größte kulinarische Open-Air-Event in ganz Europa. Ein Superlativ, wie man ihn mag in der Rhein-Metropole. In weißen Pagodenzelten, die rund um den Kö-Graben aufgebaut werden, präsentieren die Food-Fachleute ein verlängertes Wochenende lang ihr appetitliches Angebot. Wie wäre es beispielsweise mit einem Steak-Sandwich und einem köstlichen Craft Beer? Oder doch lieber eine ofenfrische Quiche mit einem Glas Wein aus „Fronkraisch“?

Für all das müssen die Besucher – im Gegensatz zu vielen anderen Food Festivals im Lande – an der Kö keinen Eintritt entrichten. Bezahlt wird lediglich, was verzehrt wird. Und genossen wird direkt vor Ort, unter den Schatten spendenden Bäumen an der Düsseldorfer Prachtmeile. Vegetarier und Veganer kommen dabei, so das Versprechen der Veranstalter, ebenso auf ihre Kosten wie Fleischesser oder Pescarier.

Zur neunten Ausgabe des Festivals haben sich die Veranstalter zudem etwas Besonderes einfallen lassen: das Dinner in the Sky. Das Angebot ist allerdings nur für Schwindelfreie geeignet. In 50 Metern Höhe wird den Gästen ein Gourmet-Menü zubereitet – Spitzenköche und Grillmeister legen eigens dafür Hand an. Zu haben ist das Ganze als Brunch-, Lunch- oder Dinner-Variante. Ein Angebot, das offenbar wie die Faust aufs Auge zu Klein-Paris passt, sind doch sämtliche Plätze für das luftige Vergnügen bereits ausgebucht – und das trotz Preisen zwischen 99 und 119 Euro. Jenen am Boden bleibt also nur, den anderen, die auf halbem Weg zum Himmel ihr Essen einnehmen, dabei zuschauen. Immerhin.