City-Weihnachtsmärkte starten energiesparend am 17. November Krippe auf LED umgestellt

Der Weihnachtsmarkt in der Düsseldorfer Innenstadt öffnet am 17. November. Nach der Absage 2020 und dem entzerrten Konzept im vergangenen Jahr gibt es auch dieses Mal Veränderungen auf den einzelnen Märkten - unter anderem im Hinblick auf Energiesparfragen.

 Düsseldorfs Innenstadt-Weihnachtsmärkte - hier am Rathaus - haben vom 17. November bis 30. Dezember geöffnet.

Düsseldorfs Innenstadt-Weihnachtsmärkte - hier am Rathaus - haben vom 17. November bis 30. Dezember geöffnet.

Foto: Düsseldorf Tourismus/Olaf Rayermann

„Wir freuen uns, dass wir unsere Weihnachtsmärkte dieses Mal wieder fast so durchführen können, wie wir es aus der Vergangenheit kennen“, sagt Ole Friedrich, Geschäftsführer von Veranstalter Düsseldorf Tourismus (DT). „Einige der Neuerungen aus 2021 führen wir fort und haben manches optimiert.“

Vom 17. November bis zum 30. Dezember wollen die unterschiedlichen Christmärkte für stimmungsvollen Fest-Zauber in der City sorgen. Erneut werden Hütten auf dem Gustaf-Gründgens-Platz aufgebaut. 2021 war der Kö-Bogen-Markt aufgrund von Bauarbeiten hier in die Kulisse zwischen Schauspielhaus und Kö-Bogen II gezogen. Auch die Königsallee erhält wie 2021 wieder einen eigenen Markt. Die Hütten des Engelchen-Marktes, die aufgrund der Bauarbeiten nicht wie gewohnt auf dem Heinrich-Heine-Platz stehen können, werden jedoch nicht am unteren Ende, sondern oben im Abschnitt zwischen Tritonen-Brunnen und Giradet-Brücke aufgestellt.

„Der Kö-Lichter-Markt rückt näher an die anderen Weihnachtsmärkte heran. Hier im weihnachtlichen Treiben zwischen Altstadt, Kö-Bogen und Schadowstraße haben wir für unsere HändlerInnen jetzt einen zentraleren Standort geschaffen“, so Friedrich. Außerdem ziehen die Hütten des Sternchen-Marktes auf die Schadowstraße.

In der Vorbereitung hat die DT nach eigener Aussage geprüft, an welchen Stellen beim Betrieb der Märkte Ressourcen eingespart werden können. „Energie zu sparen ist das Gebot der Stunde und wir wollen unseren Teil beitragen. Dieses Jahr werden wir darum abschalten, was nicht unbedingt nötig ist“, so Friedrich. Das bedeute vor allem weniger Beleuchtung. „Wir tauschen uns dazu eng mit allen SchaustellerInnen und HändlerInnen aus, die für ihre Hütten verantwortlich sind. Dadurch konnten wir dieses Jahr nahezu vollständig auf LED umstellen und werden insgesamt deutlich weniger Energie einsetzen.“ Auch die mehr als 500 kleinen Tannenbäume, die die DT über die Märkte verteilt bereitstellt, würden in diesem Jahr geschmückt, aber nicht beleuchtet. Die Krippe auf dem Marktplatz werde ebenfalls auf LED umgestellt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Die „Mülldetektive“ - hier mit OB
Die Aufdecker
„Mülldetektive“ ermittelten 2100 Abfall-SünderDie Aufdecker
Die Asche meiner Knie
Mit Klaus Allofs auf seiner „Lebens-Tour“ vorm EM-Start Die Asche meiner Knie
Zum Thema
Schausteller Melanie und Markus von Olnhausen,
Das vermisste Gefühl
Düsseldorf passt Weihnachtsmärkte der Lage an - Schausteller atmen aufDas vermisste Gefühl
Festliches Flair
Benrath: Weihnachtsmärkte im Dorf und am Schloss starten Festliches Flair
Mehr Freiraum
Die Neugestaltung der Schadowstraße ist abgeschlossen Mehr Freiraum
Im Maßstab 1:500
Düsseldorfer Stadtmodell ist ins Rathaus umgezogen Im Maßstab 1:500
Konsequenz aus Stau-Rekord
CDU-Bezirkspolitiker fordern schnelle Entscheidung für die Ortsumgehung Oberbilk Konsequenz aus Stau-Rekord
Aus dem Ressort
Eine HPC Schnellladesäule an der Pariser
Elektro-Falschparker
300 neue E-Ladepunkte installiert - Behinderungen moniertElektro-Falschparker
Leidenschaft
Neuer Jagdherr bei der Prinzengarde Blau-Weiss Leidenschaft