30 Jahre Kinder- und Jugendtelefon: Sich Zeit nehmen... „Ich höre Dir zu...“

45 ehrenamtliche Beratende sitzen aktuell in Düsseldorf regelmäßig am „Kinder- und Jugendtelefon“ oder bei „Jugendliche beraten Jugendliche“, hören sich die Nöte und Sorgen der Anrufenden an und informieren sie bei Bedarf, wo sie weitere Hilfe bekommen können.Ein Angebot, das es seit mittlerweile 30 Jahren gibt.

 Die Nummer gegen Kummer (116111) ist montags bis samstags, 14 bis 20 Uhr, erreichbar.

Die Nummer gegen Kummer (116111) ist montags bis samstags, 14 bis 20 Uhr, erreichbar.

Foto: Ja/Hans-Juergen Bauer (hjba)

„Ich habe Zeit und höre zu“, ermuntert Anna S. ihre anonyme Gesprächspartnerin am anderen Endeder Leitung. Und nach einigem Zögern erzählt ihr die junge Stimme, dass sie sehr krank ist und ihre Eltern darüber sehr traurig. Da die Eltern in ihrer eigenen Trauer verfangen sind, hat sich die Anruferin an das Kinder- und Jugendtelefon gewandt. Zum ersten Mal spricht sie über ihr Problem.

Jeden Tag, jede Woche (Montag bis Samstag von 14 bis 20 Uhr) erleben die Ehrenamtlichen der Telefonberatungen solche Gesprächssituationen, in Düsseldorf seit inzwischen 30 Jahren. Im Jahr 2022 wurden vom Düsseldorfer Beratungsteam insgesamt 6.715 Anrufe von Kindern und Jugendlichen entgegengenommen. Nur selten geht es um Leben und Tod, aber oft um Ängste, Gewalterfahrung, Einsamkeit, Selbstverletzung, Stress mit Eltern oder in der Schule, Mobbing, psychische Probleme oder eine unglückliche Liebe.

Im Gespräch steht dann das Zuhören an erster Stelle. „Wenn es die Jugendlichen wollen, schauen wir aber auch gemeinsam nach möglichen Lösungen oder geben ihnen Adressen für weiterführende Hilfeangebote“, so Bernhard Müller, Koordinator des Kinder- und Jugendtelefons Düsseldorf.

„Wenn man es genau nimmt, gibt es uns sogar schon seit 50 Jahren“, erzählt Dr. Hauke Duckwitz, 1. Vorsitzender des Vereins „Der Kinderschutzbund“ in Düsseldorf. Damals hatten ein Kinder- und Jugendpsychologe und eine Familienhelferin ihre private Telefonnummer als Notrufnummer angeboten, den Bedarf früh erkannt, unbürokratisch gehandelt und geholfen. 20 Jahre später wurde das Hilfeangebot auf offizielle Füße gestellt, das heutige Kinder- und Jugendtelefon, in Düsseldorf betrieben von „Der Kinderschutzbund e.V.“ und bundesweit angesiedelt unter dem Dach von „Nummer gegen Kummer“ in Wuppertal.

„Es reicht aber nicht, den Jugendlichen ein Ohr zu schenken“, verweist Duckwitz auf die Anforderungen, „wir müssen die Jugendlichen auch da abholen, wo wir sie am besten erreichen können.“ Deshalb gehören zum Kinder- und Jugendtelefon Düsseldorf inzwischen auch eine Online-Beratung sowie Beratung auf Augenhöhe mit der Peergroup durch „Jugendliche beraten Jugendliche“. „Das wird sehr gut angenommen“, weiß Anna S., die seit zwei Jahren mitarbeitet und mit 15 anderen ehrenamtlich tätigen Jugendlichen dieses spezielle Telefon samstags von 14 bis 20 Uhr besetzt hält.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Die „Mülldetektive“ - hier mit OB
Die Aufdecker
„Mülldetektive“ ermittelten 2100 Abfall-SünderDie Aufdecker
Die Asche meiner Knie
Mit Klaus Allofs auf seiner „Lebens-Tour“ vorm EM-Start Die Asche meiner Knie
Zum Thema
Basierend auf der gleichnamigen Qualitäts-Auszeichnung ist
Gegen Gewalt
Etablierte Kinderrechte-Zentrale in LierenfeldGegen Gewalt
Simples Mittel
Das Projekt „Hellere Altstadt“ ist in der Beratung Simples Mittel
Lebend-Bild
Ausstellung „Schadows Shadow“ bis 9. Januar im Stadtmuseum Lebend-Bild
Aus dem Ressort
Das Los-Glück
Zwei Top-Teams mit EM-Auftritten in der Arena Das Los-Glück
Ein „Totalversagen“?
Obdachlosen-Zeltstadt in Flingern geräumt - „Stadt ist hilflos“ Ein „Totalversagen“?