Zwei Top-Teams mit EM-Auftritten in der Arena Das Los-Glück

Spanien, Frankreich, Albanien, Österreich, Slowakei sowie der Sieger der Play-offs zwischen Bosnien-Herzegovina, Israel, Ukraine und Island treten im Juni 2024 in Düsseldorf bei der Fußball-EM an. Dies ergab die Auslosung in der Hamburger Elbphilharmonie. Daraus ergeben sich folgende Vorrundenspiele in der Merkur Spiel-Arena: Österreich – Frankreich (17. Juni), Slowakei – Sieger Play-offs B (21. Juni) und Albanien – Spanien (24. Juni).

  In Kooperation mit dem nationalen Uefa-EM-Partner ERGO wurden die in Düsseldorf gastierenden Nationen auf dem Versicherungs-Turm an der Fischerstraße willkommen geheißen - auf 1700 qm Projektionsfläche.

In Kooperation mit dem nationalen Uefa-EM-Partner ERGO wurden die in Düsseldorf gastierenden Nationen auf dem Versicherungs-Turm an der Fischerstraße willkommen geheißen - auf 1700 qm Projektionsfläche.

Foto: Stadt Düsseldorf/David Young

„Die Vorfreude auf das Turnier ist jetzt noch greifbarer“ freute sich Oberbürgermeister Stephan Keller. „Mit Spanien und Frankreich kommen zwei große Fußballnationen nach Düsseldorf, dazu unser Nachbarland Österreich. Die Aussicht, dass über die Play-offs auch die Ukraine oder Israel dabei sind, ist großartig.“

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, der zusammen mit Botschafterin Martina Voss-Tecklenburg und Projektleiter Thomas Neuhäuser der Zeremonie in Hamburg persönlich beiwohnte, betont: „Mit der Zuteilung der Teams in die Gruppen und den feststehenden Vorrundenspielen können wir in die nächste Phase der Planungen einsteigen. Viele Fans werden nun beginnen, sich mit Düsseldorf als Spiel- und Reiseort auseinander zu setzen. Auch die Teams, die in NRW-Nachbarstädten spielen, sind für uns relevant.“

Insgesamt werden in Düsseldorf fünf Partien ausgetragen. Neben den drei Vorrundenspielen finden noch jeweils ein Achtel- und ein Viertelfinale in der Arena statt.

Die Teams im Einzelnen:

Die Spanier setzten sich als Gruppensieger in der Qualifikation durch. Bei der Europameisterschaft 2021 gelang der Einzug ins Halbfinale. Traditionell gehört das Team von Trainer Luis de la Fuente auch beim Turnier in Deutschland zum Favoritenkreis. Darüber hinaus ist die „La Furia Roja“ bisher die einzige Nation, die den EMTitel nach 2008 mit dem Triumph 2012 verteidigen konnte.

Die Équipe Tricolore aus Frankreich ist mit elf Teilnamen ein Dauergast bei Europameisterschaften. Nach dem unglücklichen Achtelfinal-K.o. bei den paneuropäischen Titelkämpfen 2021 nehmen Mbappé und Co. als einer der Top-Favoriten einen neuen Anlauf, um den dritten Titel nach Frankreich zu holen.

Albanien nimmt zum zweiten Mal nach 2016 an einer Europameisterschaft teil. Damals scheiterte das Land mit 2,8 Millionen Einwohnern als schlechtester Gruppendritter nach der Vorrunde. In der Qualifikation zum Turnier 2024 überraschte das Team von Nationalcoach Sylvinho mit dem ersten Platz – vor Tschechien und Polen.

Mit einer souveränen Qualifikation feiert Österreich die insgesamt vierte EM-Teilnahme. Nachdem 2021 erstmals der Sprung ins Achtelfinale gelang, hat die Mannschaft um Kapitän David Alaba auch in Deutschland Ambitionen, die Gruppenphase zu überstehen. Das zeigte nicht zuletzt der souveräne 2:0-Sieg über die deutsche Mannschaft im November in Wien

Die Slowakei qualifizierte sich als Gruppenzweiter hinter Portugal für die Uefa Euro 2024. Damit schaffte die Auswahl von Trainer Francesco Calzona zum dritten Mal in Folge die Qualifikation für eine Endrunde. Der größte Erfolg bei Europameisterschaften ist ein Achtelfinaleinzug 2016.

Meistgelesen
Ein Stück Leben
Umjubeltes Erfolgsmusical „Anatevka“ in der Oper Ein Stück Leben
Neueste Artikel
Mit dem Teufel reden
Theatergruppe inszeniert „Märchen im Park“ in Eller Mit dem Teufel reden
Das Kahn weg...!
„Aalschokker“ vom Alten Hafen in den Wertstoffkreislauf Das Kahn weg...!
Zum Thema
Die Asche meiner Knie
Mit Klaus Allofs auf seiner „Lebens-Tour“ vorm EM-Start Die Asche meiner Knie
Aus dem Ressort
Ein „Totalversagen“?
Obdachlosen-Zeltstadt in Flingern geräumt - „Stadt ist hilflos“ Ein „Totalversagen“?