Unser Experten-Telefon zur „Glücksspielsucht“ am 1. Juli, 16-18 Uhr Komplett verzockt

Kreis · Das Spiel um Geld ist in Deutschland weit verbreitet. Rund 40 Prozent der 16- bis 70-Jährigen zocken an Spielautomaten, Spieltischen, in Wettbüros, am Rechner oder Handy. Eine halbe Million Menschen ist bereits süchtig nach Glücksspiel.

  Die „Glücksspielstörung“ ist inzwischen als Abhängigkeitserkrankung anerkannt. Mehr dazu erfahren Betroffene oder deren Angehörige an unserem Themen-Telefon am 1. Juli.

Die „Glücksspielstörung“ ist inzwischen als Abhängigkeitserkrankung anerkannt. Mehr dazu erfahren Betroffene oder deren Angehörige an unserem Themen-Telefon am 1. Juli.

Foto: BzgA

Das zeigen aktuelle Studien der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Von dort kommen auch unsere Fachleute am LeserInnen-Telefon zum Thema...

Inzwischen ist die „Glücksspielstörung“ als Abhängigkeitserkrankung anerkannt. Die Betroffenen haben keine Kontrolle mehr über ihr Spiel. Im Extremfall setzten sie Haus und Hof ein. Um ihre Leidenschaft zu verbergen, erfinden sie Ausreden, verstricken sich in Lügen. Die Beziehungen zur Familie, zu Freunden und Kollegen leiden. Online-Glücksspiele sind besonders gefährlich. Denn im Internet kann immer und überall gezockt werden.

Laut BZgA-Studien spielt nahezu jeder fünfte Online-Zocker exzessiv oder ist sogar schon in eine Abhängigkeit gerutscht. Mit professioneller Unterstützung ist es leichter, der Glücksspiel-Falle zu entkommen. Während unserer Telefonaktion beantwortet das Expertenteam der BZgA dazu alle Fragen, zum Beispiel: Welche Anzeichen lassen eine solche Sucht vermuten? Wie kann man sie verhindern? Wie spricht man Menschen an, die dem Spiel um Geld verfallen sind? Was tun, wenn die Betroffenen weiterspielen wollen?

Die Beratung ist anonym, die Telefonnummer kostenlos. Rufen Sie am Montag, 1. Juli, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr unter 0800-1372700 an.

„24 Stunden Action“
Lage am Worringer Platz „spitzt sich zu“ - Antrag im Stadtrat „24 Stunden Action“
Unter hohem Druck
24/7-Dienst: der Kinderschutz rund um die Uhr wird forciert Unter hohem Druck