Autofreier Sonntag im September Stehen lassen!

Am Sonntag, 15. September, werden weite Teile der Innenstadt für den Autoverkehr gesperrt.

 Statt mit dem Kfz fährt man bequem und kostenlos mit dem ÖPNV in die City.

Statt mit dem Kfz fährt man bequem und kostenlos mit dem ÖPNV in die City.

Foto: ADFC

Wenn am Sonntag, 15. September, das Hohe-Straßen-Fest, der Weltkindertag und der Fischmarkt stattfinden, dürfen keine Autos in der Innenstadt fahren. Haupt- und Nebenstraßen zwischen Haroldstraße und Hofgarten, Rheinufer und Berliner Allee werden für den kompletten Autoverkehr gesperrt. Das hat der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beschlossen.

Hocherfreut von der Entscheidung zeigt sich der Allgemeine Deutsche Fahrradclub: „Der ADFC Düsseldorf begrüßt diese positiven Ansätze, die umweltfreundliche und emissionsfreie Mobilität zu fördern“, sagt die stellvertretende Vorsitzende Lerke Tyra. „Die Menschen erkennen die hohe Aufenthaltsqualität durch den fehlenden Autoverkehr, der Weg weg vom Auto wird so positiv gestärkt.“ Bereits vor drei Jahren hatte der ADFC einen Antrag auf Durchführung eines autofreien Sonntags gestellt, konnte sich damals jedoch nicht durchsetzen.

Kombiniert wird der autofreie Sonntag mit einer kostenlosen Nutzung des ÖPNV – am 15. September ist die Benutzung von Bussen und Bahnen in Düsseldorf umsonst.

Auch der zweite autofreie Sonntag ist bereits beschlossene Sache. Anlässlich des Metro-Marathons am 26. April 2020 sollen die autofreien Bereiche entsprechend ausgeweitet werden.

Ein autofreier Tag kann nicht ohne Weiteres ausgerufen werden, er braucht einen Anlass. Vor 46 Jahren, im November 1973, gab es schon einmal ein Fahrverbot in Düsseldorf. Dies war allerdings nicht ökologisch, sondern ökonomisch begründet: Die Regierung befürchtete Benzinknappheit aufgrund der Ölkrise. Durch die Presse gingen Fotos von rollschuhlaufenden und radfahrenden Menschen auf der Kö.

Meistgelesen
Zoos in NRW
Koala, Giraffe, Elefant & Co. Zoos in NRW
Neueste Artikel
400 Jahre-Müll
Kippensammler waren „erschütternd“ erfolgreich 400 Jahre-Müll
Flatterkraft
Die richtige Fledermaus-Mischung Flatterkraft
An Grenzen stoßen
Rheinbahn 8 Mio. Euro besser - aber Finanzbedarf steigt An Grenzen stoßen
Zum Thema
Genug imponiert
Uneinsichtigen Auto-Posern droht hohe Geldstrafe Genug imponiert
Kauflaune steigt
Handel vor „überraschend positivem“ Fest-Geschäft Kauflaune steigt
Gnade für Gisa
Ein Brief soll fifty fifty-Verkäuferin aus der Haft holen Gnade für Gisa
Aus dem Ressort