5 Ideen, um den Sommer in vollen Zügen zu genießen

5 Ideen, um den Sommer in vollen Zügen zu genießen

Sobald sich der Frühling dem Ende neigt und hohe Temperaturen eine neue Saison einläuten, findet das Leben vor allem draußen statt. Nach dem Feierabend begeben sich Familien in den Garten und genießen die restlichen Stunden des Tages.

Wer gerne unter die Leute möchte, setzt sich vielleicht mit einem Cocktail in eine Bar oder ans Rheinufer. Auch die zahlreichen Biergärten laden zum verweilen ein.

Diese Ideen klingen zwar verlockend, doch kreativ ist anders. Warum nicht mal etwas Neues probieren und die eigene Stadt aus einer anderen Perspektive kennen lernen? Besonders Menschen in Düsseldorf und in der Umgebung sollten einmal genauer hinsehen. Denn die Stadt steht an vorderster Front, wenn es um abenteuerreiche Sommertage mit Fun-Faktor geht.

Der folgende Artikel zeigt die 5 besten Möglichkeiten auf, um den Sommer in Düsseldorf und in der näheren Umgebung richtig zu genießen.

Nach vier Jahren Wartezeit ist es endlich wieder so weit. Die Fußballweltmeisterschaft zieht unzählige Menschen in ihren Bann und obwohl die ganze Welt in Konkurrenz steht, vereint das Spiel alle Nationen. Warum dann zu Hause vor dem Fernseher sitzen, wenn es gemeinsam noch schöner ist? Die "eine" WM Fan Party gibt es nicht. Viel mehr haben sich viele Möglichkeiten herausgebildet, um in Düsseldorf den entscheidenden Spielmomenten entgegenzufiebern.

Außerdem: Viele WM Partys werden auch privat organisiert — Bier, Chips und eine tolle Fan-Dekoration sind natürlich inklusive — und sind zwanglos. Deshalb lassen sich hier auch viele neue Kontakte knüpfen. Ideal für Neuankömmlinge in Düsseldorf.

Keine WM Fan Party bei Privatpersonen gewünscht? Kein Problem! Die Bars in Düsseldorf bringen die Hauptmomente der WM auf eine große Leinwand. Hierher kann kommen wer will. Nicht selten bieten die Bars zur Zeit der WM besondere Getränke, zusätzliche Speisen oder sogar die beliebte Happy Hour mit rabattierten Getränkepreisen an.

Foto: fotolia.com © Rawpixel.com

Was ist eigentlich ein Hotrod? Hotrods sind das Ergebnis einer langen Tüftelei. In den 1920er bis 1940er Jahren entzückte das US-amerikanische Auto ganze Generationen. Hotrods bestanden ursprünglich aus günstigen Teilen, die aus der Vorkriegszeit stammten. Da der Kostenpunkt im unteren Segment lag, konnten sich viele Menschen einen Hotrod leisten.

Heute gibt es das Fahrzeug nicht mehr zu kaufen — außer von Sammlern. Viele bauen sich selbst einen Hotrod zusammen, doch wer technisch unbegabt ist und dennoch einen Hotrod fahren will, der steht vor einem Problem.

Nicht in Düsseldorf! Hier lebt die alte Tradition wieder auf und ebenso wie die Kriegsheimkehrer der 1940er Jahre können nun auch alle anderen Menschen erfahren wie schön die Fahrt mit einem Hotrod sein kann. Dabei sein lohnt sich, denn die Mechanik funktioniert noch auf klassischem Weg. Keine Elektronik, nur echte Schaffenskraft — sie treibt den Hotrod durch die Stadt und die Fahrer werden zum echten Blickfang.

Segways sind Fortbewegungsmittel, die unter die Kategorie "Fun-Sport" fallen und Jugendliche wie Erwachsene erfreuen. Die elektronisch betriebenen zweirädrigen Geräte sind nicht schwer zu bedienen. Wer sich ein paar Minuten damit vertraut gemacht hat, der hat richtig Freude daran.

Die Segway Tour findet immer innerhalb einer Gruppe statt. Hier gibt es einen Guide. Er führt die Gruppe zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Düsseldorf. Klar, alteingesessene Düsseldorfer kennen alle dieser Plätze. Allerdings informiert der Guide auch über die Geschichte, die hinter diesen Wahrzeichen steht und gibt interessante Details mit auf den Weg. Von dieser Seite kennt kaum einer die Stadt.

Die Segway Tour macht zusätzlich auch noch Spaß. Sind Kinder mit dabei, können sie sich die ganze Zeit über bewegen und nebenbei ihr Wissen erweitern. Auch Senioren freuen sich über eine andere Art der Stadtführung.

Im Sommer gibt es wieder viele Festivals. Ganz gleich, wo: Endlich besteht die Chance die Lieblingsgruppen hautnah zu erleben und mit ihnen einen Abend zu verbringen. Beinahe jeden Tag treten andere Künstler auf und bringen ihr eigenes Flair mit. Das sollten sich richtige Fans nicht entgehen lassen und auch mal über die nähere Umgebung hinaus einen Trip mit den Freunden planen.

Im Netz gibt es verschiedene Möglichkeiten an die Tickets zu gelangen — entweder über die Homepage des Künstlers selbst oder über die Webseite des Veranstalters. Hier heißt es schnell sein lohnt sich, denn die begehrtesten Tickets und damit Plätze sind schnell vergriffen. Open-Air-Konzerte erfreuen sich immer mehr großer Beliebtheit und das nicht nur aufgrund der Performance der Künstler.

Schließlich gibt es häufig auch die Möglichkeit den Promi direkt zu erleben. Außerdem werden die Konzerte im Freien oft von kleinen Leckereien und zahlreichen Getränkeständen begleitet. Am Eingang gibt es oft auch einen Fan Stand. Hier kaufen sich Fans tolle Accessoires und Merchandise Artikel ihrer geliebten Künstler und schaffen sich so einen Erinnerungswert.

Schon gewusst? Düsseldorf ist nicht nur eine der Metropolen für Kunst und Kultur. Klar haben sich hier auch viele Szene Kneipen mit Außenterrasse angesiedelt. Bevor es jedoch in die Abendgestaltung übergeht, sollten alle die sommerlichen Temperaturen und die Sonnenstrahlen am Tag genießen. Wo? Natürlich im Strandbad "Am Unterbacher See".

Unweit von Düsseldorf lädt das Strandbad jährlich unzählige Gäste ein. Sie finden am Sandstrand Entspannung und genießen das kühle Nass. Am Unterbacher See erfrischen sich kleine und große Kinder. Neben dem Schwimmen ist hier sogar das Segeln möglich. Neben dem Bad selbst verfügt das Gelände über Liegewiesen zum Entspannen nach dem Wasserabenteuer, Mietstrandliegen für den höheren Komfort, eine behindertengerechte Sanitäreinrichtung, einen abgesetzten und somit geschützten FKK Bereich sowie Kinderspielgeräte und Schließfächer für die Aufbewahrung eigener Habseligkeiten.

Foto: fotolia.com © VTT Studio

Wer hier gerne mehr als nur einen Tag verbringen will, der sollte es mal mit Camping probieren. Insgesamt 550 Plätze laden zum Verweilen ein. Als innovativer Campingplatz bietet der Unterbacher See sogar WLAN. Im Kiosk gibt es zudem eine gut sortierte Warenauswahl mit Snacks und Hygieneartikeln. Ein Aufenthalt — ob kurz oder lang — ist äußerst lohnenswert.

Nicht in die Top 5 geschafft, aber dennoch eine Überlegung wert: Longboard. Longboards gibt es mittlerweile in allen möglichen Variationen. Die Fun-Sportgeräte erinnern an ein Skateboard, wobei das Fahrgefühl beim Longboard schneller einsetzt. Da Düsseldorf über ein ausgereiftes Wegenetz verfügt und hier und da verkehrsberuhigte Straßen und Plätze vorhanden sind, bietet sich die Mitnahme eines Longboards an. Wer bislang nicht auf einem Longboard unterwegs war, sollte sich zum Üben erst einmal in den Skaterpark begeben.

Schon einmal über Slacklining nachgedacht? Bei dieser Sportart geht es vor allem um zwei Dinge: Konzentration und Gleichgewichtssinn. Das Gute! Slackliner brauchen nur eine Slackline und schon kann es los gehen. Die Slackline an zwei sich gegenüber liegenden Bäumen oder Pfosten befestigen und schon kann es losgehen. Günstig und abenteuerlustig zugleich!

Ein Besuch im Wildpark bringt Kindern wie Erwachsenen die Natur ein Stück näher. Der Düsseldorfer Wildpark ist daher das erste Anlaufziel, wenn es um natürliche Eindrücke geht. Hier haben sich viele Arten versammelt, die in freier Natur leben dürfen. Praktisch zugleich: Der Mensch hat hier kostenfreien Zutritt und kann sich die Tiere zu jeder Zeit anschauen und sich an den Eindrücken erfreuen. Auch viele weitere Wildparks in NRW gibt es zu entdecken — so wird es nie langweilig.

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger