1. Sport

DFB beschließt 4. Einwechslung im Pokal

DFB beschließt 4. Einwechslung im Pokal

In den Spielen um den DFB-Vereinspokal der Frauen und Männer sind im Fall einer Verlängerung ab sofort insgesamt vier Einwechslungen möglich. Ex Fortuna-Vorstand Peter Frymuth, heute DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: "Wir haben die Belastung der Spieler im Blick!

"

Konkret bedeutet dies für die Spiele des DFB-Vereinspokals: Sobald es zu einer Verlängerung kommt, erhöht sich die Maximalzahl an Einwechslungen von drei auf vier. Diese Neuregelung gilt bei den Frauen ab dem Achtelfinale an diesem Wochenende sowie am 21. Dezember und bei den Männern ab dem Achtelfinale am 7. und 8. Februar 2017. Darüber hinaus gilt die Regelung für die gesamte Spielzeit 2017/2018.

Das International Football Association Board (IFAB) stimmte einem Antrag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf Teilnahme an einem Pilotprojekt des IFAB zu, das die Auswirkungen einer vierten Einwechslung in Wettbewerben mit etwaiger Verlängerung untersucht. Dem Antrag des DFB waren die Zustimmung sämtlicher noch in beiden Wettbewerben befindlichen Vereine vorausgegangen und danach ein entsprechender Beschluss des DFB-Präsidiums erfolgt.

Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: "Wir sind froh, dass alle Vereine den sportlichen Nutzen dieser Regelung sehen und mit der Änderung im laufenden Wettbewerb einverstanden sind", so DFB-Vizepräsident Frymuth. "Wir haben die Belastung der Spieler im Blick, die Trainer haben nun eine Möglichkeit mehr, diese zu steuern. Die Teilnahme an dem Pilotprojekt ermöglicht die praxisnahe Bewertung der vierten Einwechslung in der Verlängerung mit Blick auf die Vorteile, aber es ist auch möglich, etwaige negative Auswirkungen im Hinblick auf den Wettbewerb feststellen zu können.”