1. Sport

Borussia Düsseldorf steht vor einer wichtigen Woche

Borussia Düsseldorf steht vor einer wichtigen Woche

Borussia Cheftrainer Danny Heister denkt von Spiel zu Spiel, aber er hat dennoch die übernächste Tischtennis Champions League-Begegnung im Blick. "Wenn wir am Freitagabend gegen Chartres ASTT gewinnen, sind wir sicher Gruppenerster.

Dann können wir im letzten Gruppenspiel in Polen bei KST Energa Torun Timo draußen lassen", erläutert Heister.

Mit Timo ist selbstverständlich der Weltranglistenelfte Timo Boll gemeint. Er hat vertraglich geregelt eine begrenzte Anzahl von Spielen, die er für die Borussia bestreitet. Da ist man im Verein um jedes Match froh, das er nicht absolvieren muss.

Spielermangel quält die Borussia derzeit nicht, denn Stefan Fegerl (Weltrangliste 20), Kristian Karlsson (24) und Anton Källberg (86) sind heiß auf Einsätze. Und in der Hinterhand hat Danny Heister immer noch Sharat Kamal Achanta (60). Damit sind die Borussen stark genug. Um den angestrebten Champions League-Gruppensieg zu realisieren. Und den Platz an der Sonne wollen die Düsseldorfer nach dem letzte Champions League-Gruppenspieltag unbedingt einnehmen, weil sie dann im Viertelfinale den bärenstarken Russen aus Orenburg aus dem Weg gehen könnten.

Selbst wenn Chartres (2. Dezember, 18 Uhr, ARAG Center Court) bezwungen ist, können sich die Borussen dennoch nicht der entspannten Adventszeit hingeben, denn am Sonntag steht das letzte Hinrundenspiel in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) an und am Mittwoch (7. Dezember, 19 Uhr, Center Court) kämpfen die Heister-Jungs um den Einzug ins Pokal-Halbfinale.

In der TTBL kommt es zu einem echten Endspiel um die Herbstmeisterschaft, denn beim Tabellenzweiten TTC Rhönsprudel Fulda Maberzell gastiert der punktgleiche Tabellenführer aus Düsseldorf. Der Sieger dieser Partie ist der Sieger der TTBL-Hinrunde Saison 2016/17.

Viel wichtiger als das ist aber die Begegnung im Arag CenterCourt am Mittwoch mit dem TTC Zugbrücke Grenzau. Da geht es sozusagen schon um einen Titel. Jedenfalls darum, sich die Chance auf einen Titel weiter offen zu halten. Nur der Sieger des Pokal-Viertelfinals darf weiter vom Pokalsieg 2017 träumen.