Zurheide Feine Kost initiiert die Leergut-Spendenaktion „Pfandtastisch helfen“ zugunsten des Kinderschutzbund Düsseldorf

Leergut-Spendenaktion bei Zurheide Feine Kost : Für Kinder die Kasse blockiert

So ist das, wenn man sich auf seine Kunden verlassen kann: Die hatten die Leergut-Spendenaktion „Pfandtastisch helfen“ bei Zurheide Feine Kost in der City so intensiv genutzt, „dass wir beim Einlösen der Bons erst einmal für eine Stunde die Kasse blockiert haben“, lacht Rüdiger Zurheide.

Der Geschäftsführer des Lebensmittelmarktes unterstützt mit der Pfandbon-Initiative in seinen beiden Düsseldorfer Märkten (in Reisholz bereits seit 2016) den Kinderschutzbund Düsseldorf. Statt den Bon einzulösen, werfen die Kunden die Leergut-Beträge in eine Pfandbox. Auf der Berliner Allee wurde jetzt seit dem Start im April 2019 erstmals geleert. Und nach dem längeren Aufenthalt an der Supermarkt-Kasse waren 425 Euro zusammen gekommen, die Rüdiger Zurheide auf 1.000 Euro aufstockte.

Insgesamt hat die Zurheide AG der Einrichtung in den vergangenen drei Jahren nahezu 5.000 Euro spenden können. „Diese Hilfe können wir sehr gut gebrauchen“, sagt die stellvertretende Düsseldorf Kinderschutzbund-Vorsitzende Christine Linzenich. „Um unsere Angebotspalette realisieren bzw. stabil halten zu können, benötigen wir rund 200.000 Euro im Jahr aus Spendenaufkommen. Das ist ein stetiger Kampf, den wir auch schon mal verlieren.“ So musste die Ausbildung von Jugendlichen für die Betreuung der „Nummer gegen Kummer“ vorzeitig beendet werden. Das Geld war ausgegangen.

Den Scheck über 1.000 Euro wollen Christine Linzenich und ihr Team für das Eltern-Beratungsprojekt „Blauer Elefant auf Rädern“ in sozialen Brennpunkten sowie für Sport- und Spielmaterial vor allem für die Flüchtlingshilfe verwenden.

Der Ortsverband des Düsseldorfer Kinderschutzbundes präsentiert sich im September gleich zweimal: Am 15. September im Rahmen des Weltkindertages am Rheinufer/Altstadt und am 21. September von 14.30 bis 17.30 Uhr beim Kinderfest an der Posener Str. 60 in Lierenfeld.

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger