1. Düsseldorf

U81 Düsseldorf Hochbrücke Tunnellösung Bezirksvertretung 5

Bezirksvertretung 5 will erneut U81-Tunnellösung prüfen : Anhalten!

In der Bezirksvertretung 5 haben sich die Fraktion von CDU und Bündnis90/Die Grünen gemeinsam dafür ausgesprochen, den Bau der U81 zu überprüfen.

„Für eine zukunftsfähige Mobilität im Düsseldorfer Norden sei die kommende Strecke U81 richtig und wichtig“, so die Stadtteilpolitiker in einer Presseerklärung. Weiter heißt es: „2014 hatte der diesbezüglich einberufene Runde Tisch unter Leitung des damaligen Verkehrsdezernenten und heutigen Oberbürgermeisters Dr. Stephan Keller eine Tunnellösung im Bereich Flughafen-Freiligrathplatz als die stadtplanerisch beste Streckenführung erarbeitet – eine Entscheidung, dem die damalige Ampel im Rat bekanntermaßen entgegen jedweder Vernunft nicht gefolgt ist.“

Sechs Jahre später seien von der mittlerweile abgewählten Stadtspitze zahlreiche Fakten geschaffen worden - doch noch wäre nichts errichtet, was nicht umgekehrt oder angehalten werden könnte. Die CDU-Fraktion will daher nun die geänderten Mehrheitsverhältnisse nutzen, um den Rat der Stadt um eine Neubewertung der U81-Trassenführung zu bitten.

  • Brücke Nordstern U81
    Erster Bauabschnitt der neuen Stadtbahnlinie im Norden : Lückenfüller U 81
  • Kommunalwahl in Düsseldorf 2020 : CDU bleibt stärkste Fraktion im Rat
  • Entlang der Rheinachse verläuft nördlich der
    Verkehr : Flop-up-Radweg

„Im Düsseldorfer Norden sind wir weiterhin der Meinung, dass eine Streckenführung via Hochbrücke durch die Hintergärten der Anwohner die nachhaltig schlechtere Lösung ist. Die Tunnellösung würde dagegen die volle Akzeptanz der betroffenen Anwohner finden, die Möglichkeit einer weiteren Entschärfung des verkehrlichen Nadelöhrs Freiligrathplatz offenhalten sowie den gesellschaftlichen Konsens von 2014 respektieren“, nimmt der CDU-Fraktionsvorsitzende Benedict Stieber zu dem Antrag Stellung. „Die Vernunft gebietet es uns, diese verkehrliche sowie städtebauliche Fehlleistung der abgewählten Ampel-Ratsmehrheit zu korrigieren.“