Kreuzung Berliner Allee/ Graf-Adolf-Straße ab Donnerstagmorgen wieder frei

Die Kreuzung Berliner Allee/Graf-Adolf-Straße steht ab Donnerstagmorgen, 21. Januar, 4 Uhr, wieder uneingeschränkt für den Verkehr zur Verfügung. Die umfangreichen Arbeiten im Bereich dieser zentralen Innenstadtkreuzung wurden fristgerecht abgeschlossen.

Seit 4. Januar waren dort die Schienenverbindungen für die Bahnen der Rheinbahn vollständig erneuert worden. "Wir haben den Kraftakt der Arbeiten an diesem neuralgischen Punkt im Düsseldorfer Straßennetz erfolgreich geschafft. Mein Dank gilt gleichermaßen dem Verständnis der während der Arbeiten betroffenen Verkehrsteilnehmer als auch dem engagierten Einsatz der an der Planung und Bauausführung beteiligten Mitarbeiter und Unternehmen. Perfekte Planung und Vorbereitung der vielen Arbeitsschritte haben zum erfolgreichen und termingerechten Abschluss geführt", sagt Verkehrsdezernent Dr. Stephan Keller.

Hintergrund für die Arbeiten mit einem Kostenaufwand von 2,6 Millionen Euro war die Neuausrichtung des Straßenbahnnetzes der Rheinbahn mit Aufnahme des Linienbetriebes der Wehrhahn-Linie am 21. Februar. Zahlreiche Rheinbahn-Linien nehmen ab diesem Zeitpunkt einen anderen Weg. Dafür waren an dieser Kreuzung entsprechende Anpassungen erforderlich.

Nach internen Diskussionen hatte sich die Stadt Düsseldorf dafür entschieden, die Arbeiten an diesem neuralgischen Knotenpunkt in einem kompakten Ablauf aus einem Guss anzugehen. Durch dieses Vorgehen wurden die Arbeiten stark komprimiert und der unumgängliche Eingriff in das Verkehrsgeschehen deutlich verkürzt.

Gearbeitet wurde in einem 24-Stunden-Schichtbetrieb. Dabei waren drei Zweiwegebagger und ein Mobilbagger im Einsatz. Bis zu zwölf Facharbeiter waren ständig auf der Baustelle. Die Arbeiten erstreckten sich einschließlich der Fahrbahnen, Gehwege und Haltestellen auf eine Fläche von rund 2.800 Quadratmetern. Die reine Gleiszone hatte einen Anteil von 1.200 Quadratmetern.

Es wurden dort fünf neue Weichen, eine Doppelweiche, fünf Gleiskreuze, eine Vierfachkreuzung und 144 Meter Rillengleis (spezielle Schienen zum Einbau auf einem festen Untergrund) eingebaut. Auf einer Fläche von 1.200 Quadratmetern wurde Asphalt und Beton eingebaut. Drei neue Kanalschächte mit Anschlüssen bis in sechs Metern Tiefe wurden angelegt.

Hinzu kamen noch der Teilabriss und der Neubau von zwei Bahnsteigen einschließlich neuer Verrohrung und Verkabelung von Signalanlagen und die Anpassung der Randbereiche mit taktilen Elementen.

Meistgelesen
Zoos in NRW
Koala, Giraffe, Elefant & Co. Zoos in NRW
„Drogen? Ich hatte Autos“
Oldtimer-Unikum Michael Fröhlich über Blech-Liebe und die Suche nach der Kindheit „Drogen? Ich hatte Autos“
Barbecue-Sause
Die besten Grillplätze in und um Düsseldorf Barbecue-Sause
Neueste Artikel
Am Kran wurde der Aalschokker auf
Das Kahn weg...!
„Aalschokker“ vom Alten Hafen in den WertstoffkreislaufDas Kahn weg...!
Weitergehen...
Vermeintliche „Tierretter“ schaden eher Weitergehen...
Gegen Stromfraß
Die Stadt fördert effizientere Kühlschränke Gegen Stromfraß
Zum Thema
Vorfahrt ÖPNV
Bis 2024 rüstet die Stadt 550 Ampelanlagen um Vorfahrt ÖPNV
Rechts abradeln
Bis zu 200 Rad-Grünpfeile in der Stadt möglich Rechts abradeln
Sprintstark
Leichtathletik-Königinnen im Duett Sprintstark
Es wird dunkler
Energiespar-Plan: 8000 Gasleuchten gehen aus Es wird dunkler
Aus dem Ressort