Neue Flugverbindung: Fünfmal pro Woche von Düsseldorf nach Orlando ab 2017

Neue Flugverbindung : Fünfmal pro Woche von Düsseldorf nach Orlando ab 2017

airberlin baut das Langstreckennetz in die Vereinigten Staaten erneut aus und erweitert das Angebot zum Sommer 2017.

Für alle US-Flüge stehen zahlreiche Anschlussverbindungen im globalen Streckennetz der Fluggesellschaft zu Verfügung. Die Erweiterung des Streckennetzes untermauert die steigende Relevanz der Drehkreuze in Berlin-Tegel und Düsseldorf mit umfassendem Langstreckennetz nach Nordamerika und in die
Karibik zuzüglich zu Verbindungen nach Abu Dhabi und via Abu Dhabi nach Australien und Asien.

Ab 6. Mai 2017 startet airberlin mit fünf wöchentlichen Flügen vom Drehkreuz Düsseldorf nach Orlando. Die Gesellschaft fliegt somit nonstop drei Destinationen in Florida an: Miami, Fort Myers und neu Orlando.

"Orlando ist eine wertvolle Ergänzung zu unserem bestehenden Florida-Portfolio. Die Stadt ist ein wichtiges Tagungs- und Messeziel mit hohem Potenzial im Geschäftsreisesegment", sagt Stefan Pichler, CEO airberlin.

Die Flüge von Düsseldorf nach Boston und nach San Francisco, die airberlin in diesem Sommer aufgenommen hat, werden ebenfalls ergänzt: Beide Städte fliegt airberlin ab Mai 2017 täglich statt wie bisher mit vier (Boston) und fünf wöchentlichen Flügen (San Francisco) an.

Zusammen mit den Flügen nach Orlando erhöht sich dadurch die Anzahl der wöchentlichen Flüge von Düsseldorf in die USA um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die stark nachgefragten Flüge von Berlin nach New York (JFK) werden um weitere drei auf zehn wöchentliche Flüge ergänzt. Zusammen mit den beiden täglichen Flügen ab Düsseldorf bietet airberlin im Sommer 2017 dann insgesamt 24 wöchentliche Verbindungen zum Big Apple an.

"An unseren Drehkreuzen Berlin und Düsseldorf ist airberlin bereits der Carrier mit den meisten Flügen in die USA. Mit der Ausweitung unseres Langstreckennetzwerks stärken wir unsere Marktführerschaft und unser Profil als Netzwerk-Carrier mit einem hoch attraktiven Angebot", so Pichler.

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger