Düsseldorf: GoldMucke Sommeropenair bringt Musik in den Südpark

Unter den Linden : „GoldMucke Sommeropenair“ bringt Musik in den Südpark

In den vergangenen Wochen konnte man den Eindruck bekommen, in Düsseldorf finde im Sommer 2018 nur ein einziges Konzert unter freiem Himmel statt. Das von Ed Sheeran. Nun, da es so aussieht, als käme diese Kuh bald vom Eis, beziehungsweise der englische Musiker vom Messeparkplatz, kann man sich in der Stadt schon mal entspannt nach musikalischen Freiluft-Alternativen umschauen.

Dabei wird man feststellen: Für das Geld, das ein einziger Ed Sheeran gekostet hätte (bis zu 250 Euro), kann man sich anderswo ein ganzes Konzert-Paket zusammenstellen. Beim "GoldMucke Sommeropenair" zum Beispiel. Das ist, auch wenn der Name noch nicht so richtig vertraut klingt, keinesfalls ein Frischling unter den landeshauptstädtischen Open-Air-Konzerten. Es geht nur im mittlerweile vierten Jahr unter neuem Namen an den Start, bis 2017 firmierte der Konzertreigen nämlich unter "Sommerklänge unter den Linden". "Es war an der Zeit eine neue Marke zu kreieren, einen Namen, der in den Köpfen hängen bleibt", erklärt Veranstalter André Jansen, der in Düsseldorf bereits seit vielen Jahren Konzerte an den unterschiedlichsten Orten auf die Beine stellt. Abgesehen von der Namensänderung aber bleibt Jansen seinem Konzept aus den vergangenen Jahren treu. Insgesamt 15 Konzerte finden in diesem Jahr zwischen Ende Juni und Anfang September im lauschigen Ambiente des Biergarten Vier Linden statt. Und das bei jedem Wetter. Sollte ein Starkregen über Düsseldorf niedergehen, stehen überdachte Plätze zur Verfügung. Und hungrig ins Konzert gehen muss hier auch niemand. Feste Verpflegung darf wie immer mitgebracht werden, das gilt sogar für Grillware fleischlicher oder fleischloser Art, die auf dem Grill des vier Linden gegart werden darf. Getränke müssen hingegen vor Ort erworben werden. So weit zu den Spielregen.

Nun zum Musikalischen: Auf ein Genre festlegen mag sich Jansen auch 2018 nicht, mochte er noch nie: "Wir sind sehr breit aufgestellt. Von Rock‘n‘Roll über HipHop bis zu Punk ist für jeden etwas dabei." Den Auftakt der diesjährigen "GoldMucke Sommeropenair"-Saison bestreitet am 22. Juni die Band Rakede. Deren Sound speist sich auch auf ihrem aktuellen, zweiten Album "Es geht mir gut! (Sehr, sehr gut. Sehr gut!)" aus dem Jahr 2017 aus allen erdenklichen Musikquellen, angefangen bei HipHop über elektronische Klänge bis hin zu klassischem Rock. Klug gesetzte Brüche, vor allem aber keine Angst, sich vorwärts zu bewegen, das ist es, was letztendlich das Genre-übergreifende Klangschaffen der Band ausmacht. Rakede sind tanzbar, melancholisch, brutal, versaut und facettenreich. Alles auf einmal. Weitere musikalische Gäste im Südpark sind in diesem Jahr die Kölner Punkrocker von KMPFSPRT (23.8.), der ehemalige Lehrer Chad Matheny aus Los Angeles, der mittlerweile unter Emperor X (24.7.) seinen Speed Folk auf Bühnen zelebriert oder Lettland erfolgreichste Indie-Pop-Band Carnival Youth (30.8.). Der mit Abstand größte Name, den Jansen in diesem Jahr aufbieten kann, lautet aber Curse. Der Rapper gibt sich am 16. August die Ehre im Biergarten Vier Linden. Seit fast 20 Jahren im Geschäft, hat er Anfang 2018 mit "Die Farbe von Wasser" sein siebtes Studioalbum vorgelegt. Wer den Mann schon mal live erlebt hat, weiß, dass er nur so sprüht vor Energie und diese auch perfekt auf sein Publikum zu übertragen weiß.

Ein Festival wie 2017, erzählt André Jansen abschließend, wird es in diesem Jahr nicht wieder geben. "Hat sich einfach wirtschaftlich nicht gerechnet." 1200 Besucher besuchten im vergangenen Sommer die Konzerte im Biergarten Vier Linden. Ed Sheeran hätte darüber vermutlich nur müde gelächelt. Dennoch ist klar: Ohne Formate wie das "GoldMucke Sommeropenair" hätte auch ein Ed Sheeran niemals das werden können, was er heute ist. Deshalb ist es so wichtig, dass es sie gibt. Und dass sie Unterstützung erfahren. Von der örtlichen Politik. Und natürlich vom Publikum.

! 22.6. bis 7.9., jeweils 20:30 Uhr, Biergarten Vier Linden, Siegburger Str. 25, Düsseldorf, goldmucke.de

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger