Düsseldorf: Pepe Lienhard kommt in die Tonhalle

Pepe Lienhard in der Tonhalle : Mister Saxobeat

Pepe Lienhard hat in seiner langen Karriere mit den größten Entertainern zusammengearbeitet. Der Schweizer stand mit Frank Sinatra auf der Bühne, mit Sammy Davis jr. und mit Udo Jürgens. Seinen Wegbegleitern und Vorbildern widmet er nun sein neues Programm. „World of Music“ ist es überschrieben. Am 26. April gastiert Lienhard mit seinem 25-köpfigen Ensemble in der Düsseldorfer Tonhalle.

Der Grundstein für Lienhards Karriere als Bandleader und Musiker wurde schon früh gelegt. Bereits in der Schule gründete er seine erste Band. The College Stompers. Nach dem Abitur begann er zunächst ein Jura-Studium, entschied sich aber Ende der 1960er-Jahre voll auf die Musik zu setzen: Im Alter von gerade einmal 23 Jahren gründete Lienhard ein Profi-Sextett, mit dem er in den folgenden Jahren zahlreiche Platten aufnahm. Ihr erster großer Erfolg trug den schönen Titel „Sheila Baby“. Es folgten „Piccolo Man“, der unvergessliche Grand Prix d’Eurovision-Titel „Swiss Lady“ und viele, viele weitere.

Andere hätten sich damit schon zufrieden gegeben. Doch Pepe Lienhard wollte mehr. 1980 gründete er seine Big Band. Mit ihrem breiten Repertoire und der präzisen Spieltechnik erarbeitete sich die Formation schnell einen ausgezeichneten Ruf als Swing-Ensemble. Die Pepe Lienhard Big Band untermalte zahllose Galas, Opernbälle, Pressebälle, sogar den Deutschen Filmball. Und auch weltberühmte Sänger wie Sammy Davis jr., Frank Sinatra, Whitney Houston, Shirley Bassey oder Ute Lemper wussten die Qualitäten der Big Band zu schätzen und traten mit ihnen auf. Auf heutigen Videos lasse sich kaum nachvollziehen, wie elektrisierend es war, wenn Sinatra auf die Bühne kam, erinnert sich Lienhard: „So wie er da alleine vorne stand, hätte man meinen können, er sei ein Koloss. Dem war aber nicht so. Sinatra war recht klein, machte dies aber mit seiner Aura locker wett.“

Auch wenn er nicht gerade Superstars begleitet, steht Pepe Lienhard keinesfalls immer im Zentrum des Geschehens. Er verstehe sich eher als eine Art Trainer, erklärte er 2018 der „Basler Zeitung“: „Die Idee, dass da einer vorne im goldenen Kittel mit dem Saxofon steht, und hinten die Band als eine Art Playback spielt, widerstrebt mir.“ Klar, er stelle das Programm zusammen, wähle die Musiker aus, bringe sich als Bandleader, Saxofonist und Flötist ein. „Aber am Schluss sind wir ein Team und jeder Musiker kann Input leisten.“

Ein besonderes Verhältnis hatte Lienhard zu Udo Jürgens. Sage und schreibe 37 Jahre begleitete die Pepe Lienhard Big Band den Chansonnier auf Tour. Wenn die Big Band bei Bällen und Tanzveranstaltungen musizierte, hieß es immer wieder „Jetzt spielt doch mal was vom Udo Jürgens“. „Das kam für uns aber gar nicht in Frage“, so Lienhard, sie seien schließlich mit dem Original unterwegs gewesen. Das Original ist mittlerweile über vier Jahre tot, seine Musik hingegen lebendig wie eh und je. Auch im Programm der Pepe Lienhard Big Band.

Lienhard, der es sich nicht nehmen lässt, bei „World of Music“ selbst durch den Abend zu führen, hat für seine aktuelle Tournee ganz bewusst ein eingängig melodiöses Programm zusammengestellt, das den großartigen Klangkörper seiner 25 Big-Band-Profis auf beste Weise zur Geltung bringt. Die Lieder von Udo Jürgens werden am 26. April in der Tonhalle ebenso erklingen wie die großen Filmmusik-Melodien von Ennio Morricone und Quincy Jones, eine Hommage an die Big-Band-Sounds von legendären Bandleadern wie Hazy Osterwald, Teddy Stauffer und Bert Kämpfert sowie Hits des unvergessenen Frank Sinatra. Vor allem die Interpretation von Queens „Bohemian Rhapsody“ entwickelte sich auf der Tournee in der Schweiz bereits zum absoluten Publikumsliebling. Mal sehen, wie sie in Düsseldorf ankommt!

26.4., 20 Uhr, Tonhalle, Ehrenhof 1, Düsseldorf

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger