1. Düsseldorf

Starkregen Überfltungen Düsseldorf

Neue Karte zeigt mögliche Überflutungsstellen : Risiko Starkregen

Der Stadtentwässerungsbetrieb der Stadt bietet in Kooperation mit dem Vermessungs- und Katasteramt ab sofort die Möglichkeit, online eine Risikoeinschätzung bei Starkregenereignissen im Raum Düsseldorf abzurufen. Einzusehen ist die neue Starkregengefahrenkarte im Netz.

Die Starkregengefahrenkarte www.duesseldorf.de/kanal (unter der Rubrik Starkregen-Überflutungsschutz) basiert auf einem digitalen Geländemodell. Tiefliegende Stellen und Senken des Geländes, in denen sich das Wasser im Falle eines Starkregens sammeln könnte, wurden anhand von topographischen Analysen erfasst. Die rechnerisch ermittelten maximalen Wasserstände, die in diesen tiefen Lagen entstehen können, bildet die Starkregengefahrenkarte in vier Stufen ab. Diese werden in helleren und dunklen Blautönen dargestellt. Je dunkler der blaue Farbton ist, desto höher ist die zu erwartende Wassertiefe im Falle eines Starkregenereignisses.

Flächen, die keine blaue Färbung haben, weisen eine geringe Gefährdung auf (etwas weniger als 10 Zentimeter Wassertiefe). Dennoch sollen diese Bereiche nicht als ungefährdet betrachtet werden, da es je nach baulichen Gegebenheiten des Gebäudes und Stärke des Regens auch dort zu einer Überflutung kommen kann.

  • Düsseldorf kann auch 2021 (hier ein
    Deutschlandweiter Wettbewerb „Stadtradeln“ startet am 20. Mai : Düsseldorf kann wieder Radel-Kilometer machen
  • Hier geht es zum Info-Point in
    Hochwasser : Stadt bündelt Kompetenzen für Betroffene
  • Stichwahl-Konkurrenten ums Oberbürgermeister-Amt: Dr. Stephan Keller
    OB-Stichwahl : Die Gegensätzlichen

Das städtische Kanalnetz wurde bei der Erstellung der Starkregengefahrenkarte mit Hilfe einer so genannten „2D gekoppelten Berechnung“ verknüpft. Somit kann der Weg des Wassers auf der Oberfläche zu den Schächten und Straßenabläufen des Kanalnetzes realitätsnah simuliert werden, so dass die Aufnahmekapazitäten der Kanalisation bei der Überflutungseinschätzung berücksichtigt wurden.

Der Rhein, die Düssel sowie alle Bäche im Stadtgebiet sind als Einschnitte im Geländemodell berücksichtigt und dienen ebenfalls als Grundlage für die Starkregengefahrenkarte. Die Karte bezieht sich auf die Gefährdungen, die infolge eines Starkregens entstehen können und ersetzt nicht die Hochwassergefahrenkarten, die Überschwemmungsgebiete durch Flusshochwasser darstellen.

Wichtig zu wissen: die dargestellten Gefährdungen müssen nicht zwangsläufig auch eine konkrete Gefährdung für ein Gebäude bedeuten. Hierzu beraten  die Profis der Starkregenberatung des Stadtentwässerungsbetriebs. Terminvereinbarungen können gerne unter 0211-8922724 oder 0211-8926763 oder per Mail an starkregen@duesseldorf.de angefragt werden.