Mehr Stationen für Leihfahrzeuge außerhalb der City Entscheidende Orte

Mit 100 markierten Parkflächen für das sichere und ordentliche Abstellen von Leih-Rädern, Leih-Scootern und Leih-Mopeds hat Düsseldorf seit Anfang 2021 das bislang größte Sharing-Stations-Netzwerk in NRW aufgebaut. Die Jubiläums-Sharing-Fläche wurde jetzt auf dem Gustaf-Gründgens-Platz freigegeben.

Mit 100 markierten Parkflächen fürs ordentliche Abstellen von Leih-Fahrzeugen hat Düsseldorf das größte Sharing-Stations-Netzwerk in NRW aufgebaut.

Mit 100 markierten Parkflächen fürs ordentliche Abstellen von Leih-Fahrzeugen hat Düsseldorf das größte Sharing-Stations-Netzwerk in NRW aufgebaut.

Foto: Stadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

„Es ist uns in zwei Jahren gelungen, das Scooter-Parken in der Innenstadt zu regulieren und stadtverträglich zu gestalten“, sagt Umweltdezernent Jochen Kral mit Blick auf das Stationsprinzip und die stadtspezifischen und markanten Stationen. Er führte aus, dass die verkehrliche Situation sich erheblich verbessert habe. Dies zeige sich auch an einem deutlichen Rückgang der Beschwerden.

Bislang decke das engmaschige Netzwerk mit einer Stationsdichte von 35 Stationen pro Quadratkilometer flächendeckend die Stadtteile Altstadt, Carlstadt und Stadtmitte ab. Der weitere Ausbau für das restliche Stadtgebiet soll folgten: „In den kommenden Monaten und Jahren wollen wir uns weiter nach außen arbeiten und Sharing-Stationen an strategisch entscheidenden Orten errichten“, so Kral weiter. Dazu zählen besonders die Stadtteilzentren sowie die Haltepunkte des öffentlichen Personennahverkehrs.“

Grundlage für die effiziente Steuerung von E-Scootern und ähnlichen Fahrzeugen ist eine IT- und Datenbank-Architektur. Die Stadttochter Connected Mobility Düsseldorf GmbH (CMD), die die Sharing-Stationen im Auftrag plant und realisiert, hat eine smarte Datenanalyse-Plattform entwickelt. „Unsere Datenanalyse-Plattform erfasst, verwaltet und visualisiert Daten der verschiedenen Sharing-Anbieter und anderen Quellen. So können wir Parkvorgänge automatisiert überwachen und unsachgemäßes Abstellen beispielsweise auf Brücken oder in Rheinnähe verhindern“, erklärte Dr. David Rüdiger, technischer CMD-Geschäftsführer. „Die Auswertung der Daten liefert zudem wertvolle Erkenntnisse für die Planung und den Betrieb des Netzwerkes.“

Meistgelesen
Zoos in NRW
Koala, Giraffe, Elefant & Co. Zoos in NRW
„Drogen? Ich hatte Autos“
Oldtimer-Unikum Michael Fröhlich über Blech-Liebe und die Suche nach der Kindheit „Drogen? Ich hatte Autos“
Barbecue-Sause
Die besten Grillplätze in und um Düsseldorf Barbecue-Sause
Neueste Artikel
Andreas Bittl (Tevje), Ensemble und Chor
Ein Stück Leben
Umjubeltes Erfolgsmusical „Anatevka“ in der OperEin Stück Leben
Besprüht...
Vorsicht - Raupenhaare an Eichen Besprüht...
400 Jahre-Müll
Kippensammler waren „erschütternd“ erfolgreich 400 Jahre-Müll
Zum Thema
Die Kunst-Wandmalerei, oder „Mural“, des Künstlers
That‘s Büdchen
EM-Begleitprogramm birgt „an jeder Ecke Leben“That‘s Büdchen
Mit dem Teufel reden
Theatergruppe inszeniert „Märchen im Park“ in Eller Mit dem Teufel reden
Das Kahn weg...!
„Aalschokker“ vom Alten Hafen in den Wertstoffkreislauf Das Kahn weg...!
Aus dem Ressort
Tim Lisner übernimmt als einer von
Zeichen gegen Gewalt
Altstadt-Staatsanwalt soll Strafverfolgung effektiver machenZeichen gegen Gewalt
Wohnraum im Finanzamt
SPD: „Stadt und Land müssen an der Roßstraße endlich aktiv werden.“ Wohnraum im Finanzamt
Denkanstöße...
Volksbühne startet mit Motto „Kultur tut gut“ Denkanstöße...