GNTM-Finale 2018 in Düsseldorf: Der Redakteure liebste Pommesbuden

Feine Fritten : Der Redakteure liebste Pommesbuden

Am Donnerstag findet in Düsseldorf das Finale von "Germany‘s Next Topmodel" statt. Mit Finalistin Pia (22) ist erstmals ein Plus-Size-Model (Größe 36!) in der Endrunde. In der Redaktion von jetzt!

Düsseldorfer Anzeiger am Wochenende pflegt man ein entspannteres Verhältnis zum eigenen Body und zum Essen. Deswegen stellen wir hier unsere Lieblings-Pommesbuden in Düsseldorf vor.

Spätestens seit es vor einigen Jahren Magermodel-Vorwürfe hagelte, spielt in Heidi Klums Castingshow "Germany‘s Next Topmodel" das Essen eine zentrale Rolle. Auffällig häufig werden die Möchte-gern-Models beim Kochen und Essen in der Modelvilla gezeigt.

Und ihre gestrenge Vorturnerin lässt keine Gelegenheit aus, zu verkünden, wie ausgeprägt ihr eigener Hunger mal wieder sei. Kein Wunder, dass der Fastfood-Riese Mc Donalds Frau Klum — samt Staffel-Gewinnerin Sara Nuru — 2009 für einen Werbespot engagierte. Dass sie die Burger, die sie in eben jenem mit aufgesetztem Appetit verdrückt, im wahren Leben scheuen dürfte wie der Teufel das Weihwasser, ist eine Binse erster Güte. Und auch ihre Elevinnen dürften mittlerweile perfekt darin sein, das Schlemmen vorzutäuschen.

In der Redaktion von jetzt! Düsseldorfer Anzeiger am Wochenende pflegt man ein wesentlich entspannteres Verhältnis zum Essen. Regelmäßig landet Hochkalorisches auf dem Speiseplan der Schreiberlinge. Wer viel denkt, muss auch viel essen. Großer Vorteil unsererseits: Kein Thomas Hayo im Team, der uns mit Sätzen à la "Dein Body ist nicht in Bikini-Shape" den gesunden Appetit verderben könnte. Ein Lifestyle, den wir nur empfehlen können. Ebenso wie die folgenden Pommesbuden, die unsere ganz persönlichen Favoriten sind:

Alexandra Wehrmann: Mein Ambiente-Favorit, die charmante Pomme an der Harkortstraße, ist leider vor einiger Zeit dem Erdboden gleich gemacht worden. Seitdem zieht es mich, wenn ich Lust auf Frittierware verspüre, am ehesten zu Curry an der Hammerstraße. Deren Pommes werden aus rohen Kartoffeln gemacht. Außerdem haben sie für meinen Geschmack einfach die besten Soßen! Neun unterschiedliche sind insgesamt im Angebot, meine liebste ist Aioli.

Curry, Hammerstr. 2 & Moltkestr. 115, Düsseldorf

Stefan Pucks: Hier, tief in Wersten, lässt sich in der Grillstube "Zum Gockel" seit sage und schreibe 1969 nicht nur rasch, sondern auch geschmacklich umfassend schnellimbissen. Der Gyrosteller mit Salat (da etwa sehr gerne Gurken oder Bauern) ist ein formidabler Hungerstiller, nicht zuletzt wegen des frischen Tzaziki. Umfassend wird es eben dann — und spätestens hier lassen sich die Wurzeln der seit 1997 verantwortlichen deutsch-griechischen Küchenfamilie nicht verleugnen — wenn man den Hauptgang mit einer leckeren Gruppe Weinblätter und Tamaras (Fischrogensalat) einläutet. Weitere Hellenen-Klassiker wie Bifteki, Souvlaki oder Lammkotelette beleben die Karte. Getränkeknaller ist der Malamatina-Retsina aus einer der ältesten Kellereien Griechenlands. Allein die grün gewandete Flasche mit grünem Kronkorken macht gute Laune — erst Recht, wenn man ein Gläschen genossen hat…

Schnellimbiss "Zum Gockel", Kölner Landstr. 264, Düsseldorf

Sven-André Dreyer: Tatsächlich blickt sie bereits auf eine lange lange Tradition zurück, die vor einigen Jahren noch einmal erweiterte Frittenbude in Friedrichstadt. Einst gab es nebenan noch ein kleines Kiosk, heute dient der Raum ebenfalls dem rustikalen Futtern. Und das kann man dort tatsächlich gut: Oberpralles Budenportfolio, das mit halben Hähnchen, Currywürstchen, Gyros, Fritten, Tzaziki und Salaten hin und wieder mein Imbiss-Herz erfreut und mich über so manch unsicher aufblühende Diät-Idee sicher hinwegrettet.

Grillstube zur Pfeffermühle, Phillip-Reis-Str. 20, Düsseldorf

Yvonne Hofer: Viel Zeit in der Kindheit habe ich in Holland verbracht, Einen Belgier später geheiratet. Das prägt in Sachen Pommes. Fritten waren Taschengeldvernichter. Fritten sind Seelentröster. Nie mit Ketchup, niemals ohne Mayonnaise. Wenn‘s mich in Düsseldorf überkommt, dann zieht es mich am Mittag zum Carlsplatz. Zur Berliner Ecke. Die Wurst ist vom Schlösser, die Fritten nicht zu dick und nicht zu dünn. Die Menge an Mayonnaise ist adäquat zur Menge an Kartoffeln. Die Currywurstsoße ist hausgemacht und schmeckt. Die Auswahl ist übersichtlich und ohne Schnickschnack. Einziges Zugeständnis an den Zeitgeist: Süßkartoffelpommes. Aber auch die sind lecker!

Berliner Ecke, Carlsplatz, Düsseldorf

Milka Vidovic: Pommes mit Mayo. Oder Ketchup. Das ist mir viel zu langweilig. In der Frietbox auf der Bolker treffen Fritten- und Fleischeslust aufeinander. Und das ist genau mein Ding. Dort lasse ich mir meine frittierten Kartoffelstäbchen mit Pulled-Pork garnieren. Das bei niedriger Temperatur langsam gegarte Schweinefleisch ist so zart, dass es fast schon im Mund schmilzt. Dazu viele rote Zwiebeln und leckere Barbecue-Sauce. Danach geht's mit einer Pommes-Fleisch-Zwiebel-Fahne wieder zurück in die Redaktion.

Frietbox, Bolkerstr. 57, Düsseldorf