Geldautomat in Holthausen gesprengt

Geldautomat in Holthausen gesprengt

Durch einen lauten Knall wurden Anwohner in Holthausen in der Nacht zu Mittwoch aus dem Schlaf gerissen. Bislang unbekannte Täter hatten um vier Uhr in einem Vorraum einer Bank an der Kölner Landstraße einen Geldautomaten gesprengt.

Verletzt wurde bei der Explosion glücklicherweise niemand. Sofort leitete die Polizei eine überregionale Fahndung ein. Ein Polizeihubschrauber fahndete großflächig. Die Täter entkamen mit einer bislang unbekannten Summe Bargeld. Die Spezialisten des Kriminalkommissariats nehmen zurzeit den Tatort auf und sichern in enger Abstimmung mit der Ermittlungskommission "Heat" des LKA Spuren. Die Polizei sucht Zeugen.

Bei der Einsatzleitstelle der Polizei waren gegen 4 Uhr mehrere Notrufe eingegangen. Zeugen hatten einen lauten Knall gehört und mindestens zwei Personen in dem Vorraum der Bankfiliale an der Kölner Landstraße beobachtet. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatten die Unbekannten den Geldautomaten gesprengt und waren im Anschluss mit einem, im Eingangsbereich bereitgestellten, Motorroller in Richtung Bahlenstraße geflüchtet. Sie erbeuteten eine bislang unbekannte Summe Bargeld. Eine Großfahndung der Polizei verlief bislang ohne Erfolg. Nach Einschätzung der Spezialisten des Einbruchskommissariats müssen mindestens zwei Personen an der Tat beteiligt gewesen sein.

Eine der beiden Personen wird als sehr groß beschrieben (etwa 1,90 Meter). Beide waren dunkel gekleidet und maskiert. Das Geld verstauten sie einer schwarzen Umhängetasche. Der schwarze Motorroller hatte an der Front einen markanten runden Einzelscheinwerfer. Die Kennzeichen waren mit schwarzem Stoff abgedeckt.

Die Polizei fragt: Wer hat in den vergangenen Tagen verdächtige Personen an der Kölner Landstraße beobachtet, die den Tatort ausbaldowert haben? Wer hat in der vergangenen Nacht gegen 4 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet?

Hinweise von Zeugen werden erbeten an das Kriminalkommissariat 14 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 - 870-0.

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger