Interview "Das hat mir weh getan"

Gestern vor einem Jahr zerstörte der Pfingststurm "Ela" 30.000 Bäume. Diana Eichhorn, Moderatorin von "hundkatzemaus" (VOX), die als Düsseldorferin ein Gesicht der Spendenkampagne für die Wiederaufforstung ist, erinnert sich im Interview.

 Diana Eichhorn und Klein Maggie auf dem Himmelgeister Deich.

Diana Eichhorn und Klein Maggie auf dem Himmelgeister Deich.

Foto: Astrid Kirchhoff, com.convers

Wie hast du das schlimme Unwetter erlebt?

Wir waren zu Hause und lagen auf dem Sofa, als es losging. Direkt an unser Grundstück grenzend steht eine wunderschöne riesige Linde, die sich im Wind bog, dass mir angst und bange wurde, sie könne auf unser Haus fallen. Ich habe mich sogar so unwohl gefühlt, dass ich mein schlafendes Kind aus seinem Bett unter dem Dach nach unten geholt habe. Mein Mann meinte, ich würde wohl etwas übertreiben, aber da wir in einer Senke wohnen, ging der Sturm quasi über uns hinweg. Als mein Mann am nächsten Morgen nach oben an die Straße fuhr, blieb ihm fast das Herz stehen und er war froh, dass ich unser Kind nicht im Dachzimmer gelassen hatte. Die Straße war komplett blockiert durch riesengroße umgestürzte Bäume, die später von Panzern beiseite geschafft werden mussten…

Du bist viel draußen, wenn es deine Zeit zulässt: Welche Stimmungen und Gefühle haben dich in den letzten Monaten ereilt, wenn du in der Natur unterwegs warst?

Wenn man Hund und Pferd hat, ist man jeden Tag draußen — bei Wind und Wetter. Die ersten Monate nach dem Sturm waren emotional eine sehr komische Zeit. Es ist irgendwie unfassbar, dass so wunderschöne scheinbar starke Bäume einfach zu Fall gebracht werden können. Ich liebe Bäume, sind sie doch so wichtig für unsere Erde. Sie zerstört am Boden liegen zu sehen hat mir in der Seele wehgetan. Noch heute — ein Jahr später — sieht man die Verletzungen der Natur und es wird noch sehr lange dauern, bis die sich an den schlimmsten Stellen wieder erholt hat.

Was kann, was sollte jeder von uns tun, wenn es um unsere persönliche Umwelt geht?

Sorgsam mit ihr umgehen — sowohl mit Pflanzen, als auch mit Tieren. Alles ist miteinander verknüpft und wir haben nur diese eine Welt!

Meistgelesen
Zoos in NRW
Koala, Giraffe, Elefant & Co. Zoos in NRW
„Drogen? Ich hatte Autos“
Oldtimer-Unikum Michael Fröhlich über Blech-Liebe und die Suche nach der Kindheit „Drogen? Ich hatte Autos“
Barbecue-Sause
Die besten Grillplätze in und um Düsseldorf Barbecue-Sause
Neueste Artikel
Weitergehen...
Vermeintliche „Tierretter“ schaden eher Weitergehen...
Gegen Stromfraß
Die Stadt fördert effizientere Kühlschränke Gegen Stromfraß
Treffpunkte der Welt
Drei EM-Fan-Zonen sollen Epizentren des Turnier-Spirits sein Treffpunkte der Welt
Zum Thema
Der Rheinpark Golzheim in einer Ansicht
Das zerzauste Juwel
„Ela“-Schäden - Rheinpark historisch wieder aufforstenDas zerzauste Juwel
Aus dem Lockdown
Mein erstes OB-Jahr: Stephan Keller blickt zurück und voraus Aus dem Lockdown
That‘s Büdchen
EM-Begleitprogramm birgt „an jeder Ecke Leben“ That‘s Büdchen
Aus dem Ressort