1. Düsseldorf

Tour de France 2017 - Streckenpräsentation in Paris: "Auch Napoleon wurde in Düsseldorf willkommen geheißen"

Tour de France 2017 - Streckenpräsentation in Paris : "Auch Napoleon wurde in Düsseldorf willkommen geheißen"

Großer Auftritt für Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel am Dienstag in Paris.

Im Palais des Congrès in der französischen Hauptstadt fand die offizielle Streckenpräsentation der Tour de France 2017 statt.

Düsseldorf spielt hierbei eine wichtige Rolle. Denn der Grand Départ, der Start des größten Radrennens der Welt, findet dann in Düsseldorf statt.

  • Ortstermin in den Böhlerwerken zur Euro
    Euro 2024 : „Die Location ist sehr interessant“
  • Kommunalwahl in Düsseldorf 2020 : Stephan Keller und Thomas Geisel gehen ins Stechen
  • Düsseldorfer Stadtoberhaupt Keller - „Krisen schärfen
    Düsseldorfs Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller im Gespräch : „Das Verbindende betonen“

Den Auftakt macht das Einzelzeitfahren auf einer 13 Kilometer langen Strecke entlang des Rheins und über die Kö. Eine Parade-Strecke für den Deutschen Zeitfahr-Spezialisten Tony Martin, wie Tour-Chef Christian Prudhomme bei der Präsentation bemerkt.

"Düsseldorf ist eine sportbegeisterte Stadt", sagt Oberbürgermeister Thomas Geisel für rund 4.000 internationalen Journalisten. Sechs Minuten lang referiert er. In französischer Sprache. "Düsseldorf ist eine Fahrradstadt. Immer mehr Menschen steigen aufs Rad." Man tue auch alles für eine gute Infrastruktur.

Die Kö sei die schönste und originellste Einkaufsstraße Deutschlands, der Flughafen sei das Tor zur Welt, die Messe begrüße jährlich Millionen Gäste. Tote Hosen, Kunstakademie, Heinrich Heine - Thomas Geisel schwärmt von der Kultur am Rhein. "Auch Napoleon wurde in Düsseldorf willkommen geheißen!"

Die Begeisterung für die Tour sei groß. "Düsseldorf freut sich auf den Grand Départ", so Geisel weiter. Und der soll bald auch schon sehr sichtbar werden. "Mit dem Café Vélo am Marktplatz und dem Tour-Logo auf Bussen und Bahnen der Rheinbahn." Mit dem Fotokünstler Andreas Gursky und der Kult-Gruppe "Kraftwerk" gebe es zudem prominente Unterstützung seitens der Kultur.

Nach dem Zeitfahren ist übrigens noch nicht das Ende der Tour in Düsseldorf. Auch am 2. Juli startet der Tross in Düsseldorf. Dann geht's über Erkrath, durchs Neandertal, schließlich über den Rhein, durch Mönchengladbach über Aachen ins belgische Lüttich. Dort hat man mit dem Tour-Start schon Erfahrung. In Lüttich startete die Tour de France schon zweimal.