1. Düsseldorf

3 Tipps für ein energiegeladenes neues Jahr

Jahreswechsel : 3 Tipps für ein energiegeladenes neues Jahr

Das Jahr neigt sich so langsam dem Ende zu und bei vielen Menschen steigt der Wunsch nach Veränderung. Der Jahreswechsel eignet sich hervorragend für neue und gute Vorsätze. Doch muss es immer eine lange Liste sein? Vorsätze stellen auch immer eine Herausforderung dar. Die einen möchten weniger Fleisch konsumieren, die anderen möchten sich hingegen mehr Bewegung. Ein beliebter Vorsatz ist auch gesünder zu leben und mehr auf sich selbst zu achten. Die folgenden 3 Tipps helfen dabei, gesundheitsfördernde Vorsätze umzusetzen und ein energiegeladenes neues Jahr, mit viel Freude, Glückseligkeit und einem guten Wohlbefinden, zu erleben.

1. Energiegeladener in den Tag starten:

Tagtäglich werden viele Menschen mit neuen Herausforderungen, Stress und Zeitdruck konfrontiert. Langfristig kann dies zur Überforderung führen. Alltägliche Handlungen und Aufgaben können so zu einem wahren Kraftakt werden. Insbesondere, wenn der Zustand der Überforderung über einen längeren Zeitraum anhält, kann dies langfristig zu einer gewissen Handlungsunfähigkeit führen. Viele Menschen berichten davon, dass sie sich schlapp fühlen und weniger Lebensfreude verspüren als vorher. Des Weiteren kann eine permanente Belastung dazu führen, dass Krankheiten auftreten und eine Antriebslosigkeit dauerhaft einkehrt. Auch wenn bestimmte Stressfaktoren nicht von jetzt auf gleich beseitigt werden können, gibt es dennoch Möglichkeiten, mit diesen besser umgehen zu können. Wer sich gut fühlt und energiegeladen ist, dem fällt es leichter, Herausforderungen und schwierige Aufgaben zu meistern.

Für mehr Lebensfreude und ein besseres Wohlbefinden sind verschiedene Faktoren wichtig. Einen Faktor stellt hierbei der gesunde und erholsame Schlaf dar. Der gute Schlaf trägt dazu bei, dass wir am nächsten Morgen frischer und energiegeladener aufwachen. Für einen guten Schlaf sind jedoch mehrere Faktoren ausschlaggebend. Am wichtigsten ist jedoch eine bequeme Matratze sowie ein passender Lattenrost. Besonders schonend sind Matratzen mit verschiedenen Liegezonen. Eine solche Matratze weist gleichzeitig eine Punktelastizität auf, was wichtig ist damits ich die Muskulatur in der Nacht entspannen kann und Rückenschmerzen verhindert werden können. Damit sich die Matratze jedoch optimal dem Körper anpassen kann, sollte der richtige Härtegrad ausgewählt werden. Die Frage, „wie finde ich meinen Matratzen-Härtegrad?“, lässt sich leicht beantworten. Die Härtegrade einer Matratze richten sich nach dem jeweiligen Körpergewicht. Personen mit einem geringen Körpergewicht benötigen eine Matratze mit dem Härtegrad H2. Diese Matratzen sind weich. Größere Personen oder Menschen, die gerne etwas härter schlafen, sollten auf die Härtegrade H3 oder H4 zurückgreifen. Manche Matratzen haben auch zwei Härtegrade, die sich wechseln lassen indem man die Matratze umdreht. Des Weiteren ist die atmungsaktive Matratze, welche bei nächtlichem Schwitzen für eine optimale Schlafhygiene sorgt, mit dem Öko-TeX-Label versehen. Was bedeutet OEKO-TEX? Das Label OEKO-TEX weist darauf hin, dass alle verwendeten Materialien auf schädliche Substanzen überprüft wurden und die Matratze somit als gesundheitlich unbedenklich gilt.

  • Besonders viel Freude macht ein Eigenheim,
    Immobilienkauf : Immobilienkredit – 5 Tipps zur soliden Finanzierung
  • Wohnen ist für viele Menschen ein
    6 Tipps zu einer besseren Immobilienfinanzierung
  • Ran an die Platte - Tischtennis-„Pausenkönig“-Auftakt
    Die Breitensportveranstaltung Tischtennis-„Pausenkönig“ läuft : Aufschlag

2. Mehr Zeit in Entspannung und Erholung investieren:

Stress und Hektik sind wahre Energieräuber, aufgrund dessen ist die Zeit der Entspannung und Erholung essenziell. Leider findet echte Erholung in dem hektischen Alltag vieler Menschen keinen Platz mehr. Der Beruf, die Kindererziehung sowie der Haushalt führen dazu, dass viele Menschen immer häufiger überfordert sind. Zeit für sich selbst ist meist ein Fremdwort. Das eigene Wohlbefinden rückt zudem immer weiter in den Hintergrund, denn speziell der Beruf kann sehr vereinnahmend sein. Leistungsdruck sowie der Konkurrenzkampf gehören fast schon zur Normalität. Damit jedoch langfristig keine Erkrankungen auftreten, sollte die freie Zeit bewusst wahrgenommen werden. Dabei muss es nicht immer ein Urlaub oder ein großes Abenteuer sein, dass uns beim Entspannen hilft. Oftmals sind es die Kleinigkeiten, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern und uns dabei helfen zu erholen. Ein gutes Buch, ein lustiger Abend mit Freunden oder ein ausgiebiger Spaziergang tragen zu mehr Entspannung und Erholung bei. Des Weiteren kann die Zeit ohne das Smartphone sehr erholsam sein, denn häufig wird Stress durch Nachrichten oder E-Mails ausgelöst. Einfach einmal Abschalten und Rücksicht auf die eigenen Bedürfnisse nehmen, dann steht einem energiegeladenen neuen Jahr nichts mehr im Wege.

3. Gesundheit und Bewegung:

Es sind die klassischen Vorsätze – gesunde Ernährung und mehr Bewegung. Doch auch wenn es sich hierbei fast schon um die Standardvorsätze handelt, bedeutet dies nicht, dass sie nicht wichtig sind. Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, verspürt mehr Kraft, Energie und Lebensfreude. Natürlich wirkt sich eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung auch positiv auf die Gesundheit aus, doch sie bewirkt weitaus mehr. Gesundes Essen kann glücklich machen. Es darf aber auch gelegentlich gesündigt werden, wie zum Beispiel bei der Hauseinweihung oder der Geburtstagsparty des besten Freundes. Und sündhafte Kalorien können im Handumdrehen bei mehr Bewegung abtrainiert werden. Eine ausreichende Bewegung stärkt das Immunsystem, fördert die Gesundheit und trägt zu einem besseren Wohlbefinden bei.