1. Düsseldorf

Zwei Düsseldorfer Stadtsparkassen jetzt mit städtischen Terminals

Alternative zu Bürgerbüros : Städtische Terminals in der Stadtsparkasse

Es klingt verlockend: Statt mit einzukalkulierender Wartezeit einen Anwohnerparkausweis in einem der zwölf Bürgerbüros zu beantragen, können Düsseldorfer dies zukünftig rund um die Uhr auch unmittelbar im Foyer der Stadtsparkasse an der Berliner Allee 33 sowie an der Kölner Landstraße 172 tun.

Auch Führungszeugnisse, eine Punkteabfrage beim Kraftfahrtbundesamt sowie eine Rentenauskunft lassen sich ab sofort an den dort aufgestellten städtischen Serviceterminals beantragen und einholen.

„Dafür notwendig ist lediglich ein Personalausweis mit aktivierter eID-Funktion“, erklärt Professor Andreas Meyer-Falke, Beigeordneter der Stadt, und hofft mit den mittlerweile 16. und 17. stadtweit aufgestellten Automaten auch die Neugier der Bürger zu wecken.

  • Euref-Ausstellung
    Am Flughafen entsteht bis Ende 2022 ein Reallabor der Energie- und Mobilitätswende : Im Reallabor
  • Unterbacher See 1959
    Der Eller Forst gilt mit als erstes Naturschutzgebiet der Stadt : Aus Mooren geboren
  • Wohnen in der Landeshauptstadt : Hartz IV in Düsseldorf – wichtige Informationen rund ums Wohnen

Finanziell gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen, sind die Terminals nicht nur in jedem Bürgerbüro, sondern etwa auch an der Heinrich-Heine-Universität präsent und sollen in Zukunft auch weitere der insgesamt 555 Dienstleistungen eines Bürgerbüros möglich machen. „Mit der Platzierung im Foyer der Stadtsparkasse soll zudem unsere Bürgernähe demonstriert werden“, erklärt Karin-Brigitte Göbel, Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Düsseldorf.