FOM-Experte über Lücken in der Sozialarbeit Verschärfte Lage

Viele Stellen in der Sozialarbeit sind unbesetzt, der Bedarf nach Fachkräften ist seit Jahren groß. Wenn die geburtenstarken Jahrgänge bis 2036 in den Ruhestand gehen, scheiden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 12,9 Mio. Menschen aus der sogenannten „Babyboomer“-Generation  aus. „Das verschärft die Lage noch“, sagt Prof. Dr. Matthias Buntrock, Experte für Gesundheits- und Sozialmanagement an der Düsseldorfer Hochschule im Interview.

 FOM-Experte Prof. Dr. Matthias Buntrock - „Sozialarbeit am härtesten vom Fachkräftemangel betroffen.“

FOM-Experte Prof. Dr. Matthias Buntrock - „Sozialarbeit am härtesten vom Fachkräftemangel betroffen.“

Foto: FOM/Tom Schulte / www.tomschultefoto.de

In der Sozialarbeit wird händeringend Personal gesucht. Nun geht die Babyboomer-Generation nach und nach in Rente. Welche Folgen hat das für den sozialen Sektor?

Die Lage wird sich weiter verschärfen. Seit mehreren Jahren ist die Sozialarbeit am härtesten vom Fachkräftemangel betroffen, und nicht etwa der IT-Sektor oder das Ingenieurwesen. Das zeigt auch eine Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), wonach es die größte Lücke an Fachkräften in der Sozialarbeit und Sozialpädagogik gibt. Das Problem ist, dass es für die offenen Stellen keine entsprechenden Bewerberinnen und Bewerber gibt.

Woran liegt das?

Die Sozialarbeit ist immer noch mit Klischees behaftet. Dabei bietet sie attraktive und praktische Berufe, die sehr spannend und vielseitig sind, Aufstiegsmöglichkeiten bieten und im öffentlichen Sektor auch gut entlohnt werden. Dieses Bild muss verstärkt nach außen getragen werden. Zum Beispiel ist das Ansehen von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern und deren Bezahlung in Nachbarländern wie den Niederlanden und der Schweiz besser, weshalb Fachkräfte aus dem Ausland eher dorthin gehen und nicht zu uns nach Deutschland kommen.

Wie kann ein berufsbegleitendes Studium dabei helfen, das Problem zu entschärfen?

Für viele Stellen braucht es einen Studienabschluss. Wenn ein Träger bestimmte Stellen nicht mit einer Fachkraft besetzt, kann es sein, dass dafür keine Refinanzierung durch den Kostenträger erfolgt. Deswegen spielt die Akademisierung eine wichtige Rolle, was wir auch an der großen Nachfrage nach unseren Bachelor- und Masterstudiengängen „Soziale Arbeit“ und an immer mehr Kooperationspartnern aus dem sozialen Bereich sehen. Viele öffentliche, private und freie Träger bieten mittlerweile ihren Mitarbeitenden ein berufsbegleitendes Studium an, um bestehendes Personal zu halten und sich ihre eigenen Fachkräfte auszubilden.

Inwieweit verändern sich auch die Anforderungen an Mitarbeitende im sozialen Bereich?

Der Bedarf nach Betreuung, Beratung und Begleitung wird steigen – etwa von älteren Menschen aufgrund der demografischen Entwicklung und von Geflüchteten, die aus der Ukraine oder über die Balkanroute nach Deutschland kommen. Aber auch beim Jugendamt, in Kindergärten und Schulen ist der Bedarf sehr groß. Bereits heute kommt kaum eine Schule ohne eine Sozialarbeiterin oder einen Sozialarbeiter aus.

Meistgelesen
Zoos in NRW
Koala, Giraffe, Elefant & Co. Zoos in NRW
Neueste Artikel
Kein Alt für Nazis...
Bierdeckel-Aktion will „Demokratie an der Theke verteidigen“ Kein Alt für Nazis...
Zum Thema
Treffpunkte der Welt
Drei EM-Fan-Zonen sollen Epizentren des Turnier-Spirits sein Treffpunkte der Welt
Ein Stück Leben
Umjubeltes Erfolgsmusical „Anatevka“ in der Oper Ein Stück Leben
Besprüht...
Vorsicht - Raupenhaare an Eichen Besprüht...
Aus dem Ressort
Filmmuseumsdirektor Bernd Desinger (l.) präsentiert zusammen
Bär und Hai
Viele Erlebnisse mit Tierfilm-HeldenBär und Hai
Die Lohnkluft
Ausgebildet wird in Düsseldorf weit mehr verdient Die Lohnkluft
Weniger Fleisch
Garather Gesamtschule isst klimaschonender Weniger Fleisch
Gnade für Gisa
Ein Brief soll fifty fifty-Verkäuferin aus der Haft holen Gnade für Gisa