Kaninchen fährt schwarz im Zug

Kein Fahrschein, kein Personalausweis : Kaninchen fährt schwarz im Zug

Um einen pelzigen Bahnfahrer mussten sich Bundespolizisten am Freitag im Essener Hauptbahnhof kümmern. Ein Kaninchen war alleine im RE 2 von Düsseldorf nach Essen auf großer Reise. "Kohldampf" musste es dabei nicht schieben, in seinem Transportbehältnis hortete es zwei saftige Karotten.

Eine Reisende, die auf das flauschige Tier aufmerksam geworden war, brachte es im Essener Hauptbahnhof zur Wache der Bundespolizei. Wo die oder der Eigentümer des Tieres war, konnte nicht ermittelt werden. Der Vierbeiner nutzte den RE 2 um 10.06 von Düsseldorf nach Essen (Ankunft 10:36 Uhr)

Die Bundespolizisten kümmerten sich um Meister Lampe und informierten den Essen Tierschutz. Bei einer Durchsuchung nach Identitätspapieren konnte weder ein Personalausweis noch ein Fahrschein gefunden werden. Auf Grund der Gesamtumstände wurde jedoch auf die Erstellung einer Strafanzeige wegen "Schwarzfahrens" verzichtet.

Die Eigentümer des Kaninchens können das Tier gegen Vorlage eines Eigentumsnachweises beim Tierschutzverein Gross-Essen e.V., Grillostraße 24 in 45141 Essen abholen.

(mivi)
Mehr von Düsseldorfer Anzeiger