1. Düsseldorf

Besondere Kunstwerke

Besondere Kunstwerke

Andere Künstler als Werner Burkard und Christof Nikodemus haben das Staffelholz der „Kunstmeilen“-Macher übernommen und eine überzeugende Schau in den Gerresheimer Ateliers abgeliefert.

Nirgends wurde das deutlicher als bei Jürgen Naumann und Matthias Eldenburg im Hinterhof der Büdingenstraße 1 und bei Klaus Schaldach in den Bauernhof-Ateliers am Gödinghover Weg 80.

Jürgen Naumann redet ohne Punkt und Komma – aber er hat auch etwas zu sagen: „Ich nehme ja nichts ernst – außer der Kunst.“ Vor acht Jahren war der Maler zufällig auf die Räume seines heutigen Ateliers gestoßen. „Ich stand so vor dem Haus, fand die Lage und den Hinterhof schön und dachte laut darüber nach, ob das nichts für mich wäre.“ Da sagte eine ältere Dame neben ihm, sie könne ihm das vermieten. „Da habe ich dann mit meiner Frau gesprochen und eine Nacht drüber geschlafen, und seitdem bin ich hier.“ Jürgen Naumann arbeitet auf verschiedenen Untergründen, z.B. auch Kunststoff, und auf ganz verschiedene Art. „Hier dieses Bild hat ganz, ganz viele Schichten. Da ist von dem ursprünglichen Motiv kaum noch etwas übrig.“ Viele Besucher drängen sich um ihn. Allen erklärt er seine Arbeiten, aber auch sein Wappentier. „Das ist der Hirschkäfer.“

An der Büdingenstraße 1 stellte an jenem Wochenende sein Nachbar mit ihm zusammen aus, Matthias Eldenburg. Er ist in der Akazienallee sein Nachbar und „eines Tages sah ich in seinem Treppenhaus ein Aquarell.“ So kam auch eine künstlerische Freundschaft zustande.

  • Lothar Inden, Stephan Keller, Jacques Tilly,
    Die Brauchtumsbahn ist auf der Schiene : Bunte Fahrten
  • CC-Vorstand mit aktuellen, närrischen  Veranstaltungsplakaten -
    Trotz „einiger Sorgen“ - CC setzt auf „normale“ Session : Maximal auslasten
  • Bitte ausdrücklich berühren - die Ausstellung
    Tony Cragg bricht im Kunstpalast Museumsregeln : Fassen Sie das an!

Eine ganz andere Umgebung sieht Klaus Schaldach. Seit dreißig Jahren hat der Maler und Bildhauermeister seine künstlerischen vier Wände auf dem Gehöft am Gödinghover Weg. Vor seinem Werk „Das Blaue vom Himmel“ (Acryl auf Hartfaser) erzählt er von der Besonderheit seiner Wirkstätte. „Ich gebe hier auch Kurse, die gut angenommen werden wegen der Atmosphäre – aber auch, weil man hier mal kleckern kann.“ Er zeigt auf den Steinboden. Alles ist einfach, aber funktionsgerecht. Am 28. und 29. Juni gibt er übrigens wieder einen Kurs, den man über die Volkshochschule buchen kann.

(City Anzeigenblatt Duesseldorf)